Offene Fragen

Dieses Thema im Forum "Nachwuchs" wurde erstellt von Onins, 4. Oktober 2011.

  1. Onins

    Onins Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Hallo zusammen

    Ich bin seid längerem als Gast auf dieser HP unterwegs und konnte mich schon für vieles inspirieren lassen. :dank:

    Nach den grossen Ereignissen. Bin ich aber nun total überfordert und würde mich riesig freuen, wenn sich irgendjemand Zeit nehemen könnte.

    Kurz zu unserer Vorgeschichte. Ich hatte schon meine ganze Kindheit immer Hasen (aber nie Junge) und nun haben wir vor gut 4 Monaten bei einer Züchterin 2 Löwenkopf-Zwerghasen-Weibchen zu unserer Familie geholt. :e010:

    Letzten Dienstag fanden wir im ganzen Käfig verstreut. Kaninchenbabies. Diese haben wir mit einer Schaufel ins gefundene Nest zurückgelegt. Seid dem haben wir nur eines ausserhalb des Nestes gefunden. Wahrscheinlich muss es irgendwie einer Zitze festgehalten haben oder so. Sonst sind die Kleinen immer schön im Nest bedeckt und sehen auch ziemlich agil aus. Nestkontrolle mache ich ein Mal pro Tag, wobei ich die Kleinen aber nur kurz beobachte, aber nicht anfasse. Ich hab eine riesige Angst, dass die Mutter sie verstossen könnte. Sie ist erst 6 Monate alt. Man hört so vieles, dass ich wirklich nicht weiss was ihr mit einer Nestkontrolle meint. Der Mutter geht es anscheinend ziemlich gut. Sie ist sehr ruhig und frisst extrem viel. ::3

    Den Rammler habe ich am gleichen Abend noch herausgeholt. Ich hoffe nur nicht, dass er es schon wieder gschafft hätte. Morgen habe ich auch den Termin für die Kastration. Nur lebt er halt momentan alleine und getrennt von seiner Familie. Die beiden waren von 4 Wochen weg zusammen und haben sich extrem gut vertragen. Er frisst mir fast nichts mehr und Abends seufzt er und schlägt dann immer mit seinen Hinterbeinen auf. Was kann ich machen hat er solche lange Zeit? Oder ist dies nur Zufall und ein Anzeichen auf eine Krankheit?

    Würde mich auf einige Antworten oder Tipps riesig freuen

    Sarah
     
  2. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Hallo Sarah
    Also das mit dem verstossen, kannst du gleich vergessen.........
    Häsin rauslassen, füttern oder sonst ablenken und in dieser Zeit KURZ das Nest kontrollieren. Junge durchzählen und schauen ob auch alle da sind.

    Die Wahrscheinlichkeit dass du in 31 Tagen nochmals eine "Bescherung" hast ist sehr gross. Beobachte deine Häsin gut. Die Jungen vom ersten Wurf würde ich persönlich nur unter Aufsicht zu der Mutter lassen ab dem 29. Tag, d.h. zum säugen. Sollte nach 33 Tagen kein zweiter Wurf da sein, so kannst du die Jungen wieder zur Mutter geben. Kommt der zweite Wurf, so sind die ersten Jungtiere alt genug, sie werden dann auch schon festes Futter, Heu etc. aufnehmen, also keine Sorge.
    Der zweite Wurf würde das eher schwer überleben mit 4 Wochen alten Geschwistern. Auch dürfte die Häsin überfordert sein mit sovielen Jungen.
    Das dem Rammler was fehlt ist möglich, kann aber auch sein, er riecht die Häsin und möchte sie berammeln. Da wird er nun durch müssen. So oder so, wird er sich gedulden müssen bis er wieder zur Familie darf.
    Wünsch dir trotzdem viel Freude mit dem Nachwuchs und viel Glück.

    LG Reni
     
  3. Onins

    Onins Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Hallo Reni und vielen Dank für Deine Antwort

    Ich soll also die Häsin vone den Jungen wegsperren oder besser umgekehrt, damit sie für die Jungen wieder ein warmes Nest bauen kann. Oder ist dann für die Jungen zu kalt. Unsere Hasen leben in Aussenhaltung. Hier zum Verständnis ein Foto von unserem Gehege.
    [​IMG]
    Ich hoffe, dass ich das richtig gemacht habe... Der 29. Tag Zählt ihr die Geburt also letzten Tag mit Rammler schon mit? Sorry aber ich bin hier wirklich auf totalem Neuland.

    Der Rammler haben wir zwar zimlich weit weg von der Häsin. Aber ich bringe ihn ja Morgen zum TA zur Kastration und werde ihn durchckecken lassen. Oh man das wird wohl der längste Monat in meinem Leben. Wir wollten ja gar keine Kleinen. Sie sind zwar total süss und langsam freuen wir uns auch drüber aber gleich zwei Mal. Ich bin sowas von wütent auf diese Züchterin
     
  4. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.311
    Hallo Sarah

    nicht alle Kaninchen verkraften das Alleinsein gleich gut. Bei Einigen merkt man nichts an, Andere verweigern die Nahrung komplett, verkriechen sich oder drehen total durch. Es macht keinen Unterschied, ob der Partner verstorben ist oder ob man sie trennen musste. Die Situation wird auch nicht besser, wenn sie noch in seiner Nähe ist.

    Ich hoffe, dass die Mutter zumindest die Kleinen so gut versorgt und nicht überfordert ist, was mit zu jungem Alter gut möglich ist.

    hier kannst Du noch nachlesen:
    http://www.diebrain.de/k-nachwuchs.html

    Da bald der grosse Kälteeinbruch kommt, würde ich zumindest schauen, dass Du sehr gut eingestreut hast und die Kleinen auch genügend windgeschützt sind (ich nehme mal an, dass dies der Fall sein wird im isolierten Stall).

    Die Kaninchen darfst Du ruhig anfassen, solange die Häsin kein aggressives Verhalten an den Tag legt, wenn Du Dich ihnen näherst. (Ich habe jedenfalls noch nie so ein Verhalten gesehen). Kaninchen sind nicht derart geruchsbezogen. Schau einfach, dass die Bäuchlein prall gefüllt sind und dass kein eingefallenes, faltiges Bäuchlein vorhanden ist. Ansonsten müsste man zufüttern. Das meint man mit Nestkontrolle...

    Ich wünsche Dir auch, dass kein weiterer Nachwuchs in 4 Wochen kommt. Ich hatte mal einen solchen ungewollten Unfall vor 30 Jahren, da wollte die Mutter den zweiten Nachwuchs nicht annehmen und mir blieb nichts anderes übrig, als den ersten Wurf rauszunehmen. Überlebt haben letztendlich alle.

    Gruss
    Moni

    PS: leider kommt es immer wieder mal vor, dass Geschlechter falsch bestimmt werden. Das passiert sogar Tierärzten. Deswegen ist es immer gut, wenn man das selber auch überprüft; spätestens nach Einsetzten der Geschlechtsreife mit 12 Wochen sollte das normalerweise kein Problem sein. Ganz abgesehen davon, dass ein Kaninchen sowieso regelmässig für einen generellen Gesundheitscheck angeschaut werden sollte, dazu gehört u.a. auch das Checken der Analregion.
    siehe auch unter www.prokaninchen.ch
    Kaninchen Infos/Gesundheit/Gesundheitscheck
     
  5. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Morgen Sarah
    Die Häsin lässt du da wo sie ist. Die Jungen werden wenn sie 28/29 Tage alt sind rausgenommen, damit die Mutter sich um den neuen Wurf kümmern kann.
    Gib der Mutter jetzt während der ganzen Säugezeit,Löwenzahn frisch oder getrocknet, Brennesseln (angewelkt, getrocknet od. als Tee verdünnt) und täglich Fenchel. Zu den Pellets 1 gestr. Esslöffel Haferflocken.
    Wenig Rüebli füttern, da sie Kalziumzehrer sind.

    LG Reni
     
  6. Onins

    Onins Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Hallo zusammen und vielen Dank für die Rückmeldungen.

    Also wenn ich alles richtig verstanden habe nehme ich die Kleinen am 29. Tag heraus (zählt ihr hier den Befruchtungstag schon als ersten Tag?) Lasse ich sie aber trotzdem 1 Mal rein zur Mutter um zu säugen oder sollen die Klinen dann schon selbstständig sein?

    Anscheinend kümmert sich die junge Mutter wirklich super um die Kleinen. Wenns wirklich heiss ist ist das Nest immer ein bisschen offen und ansonsten sind immer alle brav mit dickem Bauch im Nest und zugedeckt. Es gab auch keine Ausreisser mehr.

    Nur die Mutter frisst so etwas von unmengen. Ich hab jetzt auch jeweils Pellets nachgefüllt wenn keine mehr da waren. Zwischendurch gibst auch mal Löwenzahn. Kann man eine stillende Mutter überfüttern? Heu ist zwar immer zur Verfügung rührt sie aber momentan nicht sehr viel an.

    Und jetzt stell ich mir schon die nächsten Fragen. Das Nest ist oben im geschlossenen Häuschen sehr Nahe der Rampe. Die Häsin hat zwar ein kleineres Häuschen umgestürtzt und vor die Rampe gestossen. Ist diese Rampe gefährlich wenn die Kleinen anfangen herumzulaufen soll ich diese irgendwie absperren. Hier ein Foto der Nestlage
    [​IMG]

    Müsst einfach euren Kopf 90° nach links drehen. Sorry

    Auch das komische Verhalten vom Rammler hat jetzt eine Erklärung. Als ich ihn diese Nacht wieder hörte und rauswollte um ihn zu beruhigen, sass doch tatsächlich ein Fuchs auf dem Käfig :eek:

    Ich hab ihn jetzt für diese Nacht in die Garage verfrachtet da ich diesem Notkäfig auch nicht wirklich traue. Aber kann ich ihn dann später ohne Sorgen wieder auch nachts in den sicheren Aussenstall lassen? Ich suche mittlerweilen nach einem guten günstigen Käfig oder nach jemanden der mir einen vermieten könnte. Aber momentan wird es halt wohl so bleiben. Wir haben alle kein Auge mehr zu getan.

    So und nun noch eine letzte Frage. Wir waren heute beim TA für Kastration. Und er hat mir gesagt ich Könne ihn nach 2 Wochen zurück zum Mädel tun. Ich war aber der Meinung es seien 6? Was stimmt jetzt.

    Wünsche einen schönen Abend

    LG
     
  7. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Guten Abend
    Zuerst mal zu den Kleinen. Mit ungefähr 2,5 und 4 Wochen kommen die aus dem Nest. Sobald du merkst dass ab und an mal rauskommen oder den Kopf rausstrecken legst du eine Handvoll Heu übers Nest. Das ist ihre erste Nahrung. Möglichst lang nur Heu. Die sollten mit 4 Wochen eigentlich selber fressen und keine Probleme haben oder die Mutterhäsin auszukommen.
    Ich würde sie nur zu der Mama lassen, bis allenfalls der 2. Wurf da ist. Dann nicht mehr. Die Häsin hat dann genug mit dem 2. Wurf zu tun. Sollte sie wie schon erwähnt nicht werfen, setzt du die Kleinen wieder ganz zu ihr.
    Die Treppe würd ich zumachen. Zu gefährlich. Gerade so Kleine die frisch aus dem Nest kommen, jucken manchmal auf und das recht hoch......So ein Sturz könnte dann böse Folgen haben.
    Der Häsin nicht mehr als die Doppelte "normale" Futterration zu fressen geben.
    Das braucht sie jetzt schon, aber zu viel ist nicht gut, das wirkt sich auf die Milchleistung, die Föten und die Geburt aus.

    Was die Kastra des Rammlers anbelangt, da wirst du dir was einfallen lassen müssen. Der wird min. 8 Wochen nicht zu den Kleinen dürfen. Nicht wegen der Zeugunsfähigkeit, sondern wegen den Kleinen und der Häsin.
    Du brauchst also einen Stall, nicht Käfig für Mama und den ersten Wurf.
    Einen Stall für den Papa und einen Stall, für die abgesetzten Jungtiere.


    LG Reni
     
  8. Kaethu

    Kaethu Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    1.064
    hoi

    ich würde der Häsin nicht zu viele Pellets geben dadurch ist sie dann satt und isst weniger Heu. Heu ist aber ganz wichtig für den Darmtrakt und auch dass sich die Zähne genügend abnutzen.

    wenn du den Rammler rein nimmst, würde ich mit dem Raussetzten bis im Frühling warten. in Innenhaltung (auch wenn es eine Garage ist), wächst dass Winterfell nicht gleich wie draussen. setzt du ihm also einfach wieder raus, kann er schnell erkranken!
    Das ist natürlich auch immer abhängig von der Wetterlage. jetzt ist das "Umsetzten" noch so ok. aber der Rammler bleibt sicher noch min 1-2 Monate separat und bis dahin ist es schon um einiges kälter.



    wegen der Kastrafrist: ich empfehle dir auch 6 Wochen einzuhalten! Rein theoretisch überleben Spermien bis zu 6Wochen, heisst solange ist der Rammler noch fruchtbar.
    die unterscheidet sich aber auch von rammler zu Rammler (Potenz, Alter...). aber "ablesen" kann man es ja nicht. deswegen auf nummer sicher gehen und 6 Wochen einhalten.
    (da Häsin gerade Junge aufzieht, würde ich ihr sowieso nicht früher eine VG zumuten)


    lieber gruss und alles gute für den Nachwuchs!
    Käthu
     
  9. Onins

    Onins Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Hallo und :dank:

    Könnte ich denn den ersten Wurf zum Vater geben oder ist dies zu gefährlich. Suche verzweifelt in meiner Umgebung nach einem Stall und finde nichts. Wenn ich jetzt noch einen zweiten auftreiben muss.... :eek:

    Wie macht ihr denn das mit dem Vermitteln. Ich kann ja unmöglich alle 6 behalten. Verkauft oder verschenkt ihr die? Hab mir überlegt, dass verkaufen besser ist. Da ich das Gefühl habe, dass sich die Käufer vielleicht zweimal überlegen ob sie Kaninchen wollen wenn man bezahlen muss. Ausser sie kommen natürlich schon zu anderen Hasen dazu. Verkauft ihr nur im Doppelpack?

    Wie wäre es wenn wir eines beahlten möchten. Besser männlich (natürlich diesmal kastriert) oder Weibchen. Und kann ich den Vater nach 6 Wochen wieder ohne Bedenken zur Häsin geben? Geht dies normalerweise gut?

    Hoffe, dass ich Euch mit meinen ganzen Fragen nicht zu viel belästige....

    LG Sarah
     
  10. Kaethu

    Kaethu Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    1.064
    Hallo Sarah

    Ich weiss nicht, ob ich die Jungtiere zum Vater setzen würden! Vergesellschaftungen können schon ziemlich grob sein und da wäre es mir zu heikel.
    Ich würde mit einer Vergesellschaftung bis zur 10 Woche warten (ideales Abgabealter)
    Anderseits werden Jungtiere in einer Gruppe eher akzeptiert als ältere (Welpenschutz & streiten die Rangordnung noch nicht an)


    Ich würde die Jungtiere gegen eine Schutzgebühr vermittel!
    Mit der Schutzgebühr kannst du einen Teil deiner Kosten decken.
    Die Rammler würde ich frühkastrieren lassen (ab 8. Woche möglich)

    Ich würde sie auch einzeln abgeben, natürlich mit dem Vorbehalt, dass min. ein zweites Kaninchen vorhanden ist!
    Wenn die Kleinen alt genug sind zur Vermittlung (~10. Woche) und die Rammler kastriert wurden, kannst du dich auch bei der Kaninchenhilfe melden. Dann können die Tiere auf der Webseite inseriert werden (www.kaninchenhilfe.ch)


    Lieber Gruss
    Käthu
     
  11. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Hallo Sarah
    Ich würde warten, das ist viel zu gefährlich. Der Rammler verliert seinen Trieb nicht sofort mit der Kastra. Der würde die Kleinen zu tode rammeln.

    Vor 10-12 Wochen würde ich mich nicht trauen sie zu vergesellschaften.

    Wegen der Jungtiere, kuck zuerst nach den Geschlechtern, oder lass dir bei der Bestimmung helfen.
    2 Rammler zusammen, frühkastrieren lassen.
    Häsin und Rammler, erst mit ungefähr 10 Wochen, sonst ist der Kastrat mit der Häsin überfordert, oder könnte es sein.
    Rammler mit mehreren Häsinnen, am besten wird da der Rammler erst später nach der Geschlechtsreife dazu gesetzt, da ein Spätkastrat das beste für eine Weiberharem ist.
    Alles andere ergibt sich dann.

    LG Reni
     
  12. Andrea

    Andrea Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    44
    Hallo,

    ich lasse meine Zuchtrammler immer mit den Jungtieren auf die Weide. Die machen denen nichts, solange sie noch so klein sind. Ab dem Alter von 8 Wochen muss man einfach genau beobachten wie sie sich verhalten bis sie 10 Wochen alt sind. Dann dürfen sie nicht mehr mit unkastrierten Rammlern raus.
    Da dein Rammler bereits kastriert ist, kannst du die Kleinen ziemlich sicher bei ihm lassen.

    Lg Andrea
     
  13. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Potente Rammler mit Jungtieren??? Russisches Roulette :e010: Nicht umsonst heisst es RAMMLER.
    Zudem kennen Kaninchen keine Narrenfreiheit wie z.B. Hunde gegenüber den Welpen..
    Also bitte keine solchen Ratschläge an Neulinge.

    LG Reni
     
  14. Andrea

    Andrea Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    44
    Wiso Russisch Roulette und wiso sollten sie keine "Narrenfreiheit" kennen? Solange die Jungtiere noch keinen geschlechterspezifischen Eigengeruch haben, sind sie auch nicht interessant für den Rammler. Weder zum berammeln noch zum bekämpfen.

    Lg Andrea
     
  15. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Weil Kaninchen keine Narrenfreiheit kennen.
    Wenn man das Risiko liebt, bitte. Ich für mich muss nicht zwingend etwas ausprobieren was mit einem hohen Risiko verbunden ist. Ein Rammler der von Geburt an dabei ist, das ist was anderes, wirds aber kaum geben, ausser in Freiland-Masthaltung wo die Tiere in Gruppen gehalten werden und sich so fortpflanzen. Ansonsten sollte man solche Experimente besser unterlassen.

    LG Reni
     
  16. Andrea

    Andrea Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    44
    Kaninchen kennen auch eine Art "Welpenschutz". Die Rammler töten den Nachwuchs nicht, gleich wie dies Meeriböcke auch nicht tun. Für die Jungrammler wird es erst gefährlich, wenn sie geschlechtsreif werden und dann sie vom Rammler verjagt. Zu schlimmen Beisserein kommt es erst wenn beide Tiere sich auf den Kampf einlassen oder eines der Tiere keine Möglichkeit zum fliehen hat.

    Es hat also nichts mit herum experimentieren zu tun, wenn ich die Jungtiere mit einem Zuchtbock raus lasse. Im Gegenteil, der Rammler geniesst die Gesellschaft und lässt sich von den rumtobenden Kleinen auch zu Luftsprüngen und zickzack sprinten animieren. Ohne dabei die Jungen zu belästigen.

    Ich weiss ja nicht was andere für Rammler haben und will auch nicht behaupten, dass ausgerechnet meine, aussergewöhnlich gutmütig sind. Aber hier sind alle Rammler freundlich zu Häsinnen, Jungtieren und akzeptieren auch Kastraten an ihrer Seite. Das einzige was keiner duldet ist ein potenter Rivale. Also unkastrierte, geschlechtsreife Rammler zusammen geht natürlich gar nicht!

    Sarah's Böckli ist aber sowiso bereits kastriert. Deshalb finde ich es gut, wenn sie versucht die Jungtiere mit ihrem Vater zusammen zu setzen. So ist der Kastrat nicht alleine und die Jungen die ev. mit 4 Wochen abgesetzt werden, habe weiterhin ein älteres Tier an ihrer Seite.

    Auf dem Bild ist einer meiner Zuchtrammler mit einem Jungrammler zu sehen:

    [​IMG]

    Lg Andrea
     
  17. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Andrea, ich zweifle nicht an deiner positiven Erfahrung.

    ABER: erstens war der Rammler seit der Geburt der Kleinen getrennt und wurde erst diese Woche kastriert. Sollte er die Häsin nicht gedeckt haben nach der Geburt, so würde er es jetzt nachholen.....
    Zum anderen, bei deinen Holländern schaut es so aus, als hätten sie da sehr viel an Platz zur Verfügung. Schau dir dann mal die Haltung von Sarah an....
    Dann, du hast Erfahrung, welche wohl Sarah noch sammeln muss.

    Dann finde ich mal sollte den Charakter vom Holländer mit dem des Löwenköpfchens vergleichen und ebenfalls die Grösse.

    Aber ich will mich nicht mit dir streiten, sondern nur einen Neuling vor einem evtl. fatalen Fehler bewahren.

    LG Reni
     
  18. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.311
    Es ist allgemein bekannt, dass es Welpenschutz bei Kaninchen nicht gibt. Es gibt wie überall auch Ausnahmen betreffend Charakter und Platztangebot, trotzdem sollte man sowas nie versuchen, da das Risiko einfach zu hoch ist, dass es daneben geht. Die Babys können sich nicht wehren oder flüchten, da beisst ein erwachsenes Tier nur einmal zu. Zumal ihre Haut auch noch extrem dünn ist....
     
  19. Onins

    Onins Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Wouw. Das waren jetzt extrem viele Informationen :ohnein:

    Ich hab gestern auch mal der Kaninchenhilfe Visp telefoniert weil ich ja immer noch nach der Suche nach einem guten Stall für meinen Rammler bin. Und auch da wurden mir nochmals alles neue Argumente gegeben.

    Ich möchte kein Risiko eingehen und auch nur das Beste für meine Hasen. Ich bete, dass es keinen 2. Wurf geben wird. :777

    Ich habe ja fast das Gefühl das wir nichts richtig machen und unsere Hasen total falsch halten. Der Käfig welcher auf dem Foto ist, ist vorallem das Nachtgehege. Über Tag haben sie ca 30 m2 Rasen zur Verfügung. Wir lieben unsere Tiere und wir kümmern uns auch gut um sie:7790

    Übrigens hat heute das erste Häschen ein Auge geöffnet. Gibt es doch auch eine gute Nachricht.