Zeugungsunfähiger Bock?

Dieses Thema im Forum "Nachwuchs" wurde erstellt von vinny, 3. Mai 2012.

  1. vinny

    vinny Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2012
    Beiträge:
    63
    Hallo zusammen!
    Ich bin neu hier und da ich im Netz keine klare Antwort auf meine Frage fand, dachte ich, ich frage mal hier die Experten! :)
    Ich habe am Montag recht spontan zwei Zwergkaninchen adoptiert. Es waren Abgabetiere, die jemand nicht mehr wollte. Sie leben bei uns nun tagsüber frei im Garten und nachts in einem grossen Käfig im Wintergarten. Ich werde demnächst einen noch besser struktureirten Aussenstall aufstellen.
    Zu den Tieren:
    Das Weibchen ist ein Teddy-Widder, 1 1/2 jährig, hatte mit 5 Mten einmal Junge. Ich denke, sie wiegt etwas über 2 kg.
    Das Männchen ist ein Mix zwischen Teddy-Widder und Löwenköpfchen. Er ist 1 Jahr alt und der Neffe des Weibchen (Sohn der Schwester). Er wiegt wohl zwischen 1.5 und 2 kg.
    Beide sind gesund und zahm und freundlich. Sie gehen in ihrer neuen Freiheit sichtlich auf, schlagen Haken und hüpfen fröhlich durch den Garten. Beim Männchen scheint das neue Gefühl, Grass unter den Pfoten zu spüren, Frühlingsgefühle auszulösen. Auf jeden Fall umgarnt er das Weibchen sehr oft und hat ihr schon ganze Fellbüschel aus dem Nacken gerissen... Er hat auch schon unsere alte Katze zu besteigen versucht...
    Nun zu meiner eigentlichen Frage: Die Vorbesitzerin meinte, das Männchen sei zeugungsunfähig, da er seit einem guten Jahr (seit seiner Geburt) mit dem Weibchen zusammen ist, es aber nie Nachwuchs gegeben hat (sie hatte ja mal von einem anderen Männchen Junge). Bestiegen habe er sie auch schon früher. Ich traue dem Ganzen aber nicht so. Was denkt ihr? Könnte er einfach noch zu jung gewesen sein? Oder kann ich wirklich davon ausgehen, dass es, wenn's bis jetzt keine Häschen gab, auch in Zukunft keine geben wird? Oder soll ich ihn doch präventiv kastrieren lassen?
    Danke für eure Tipps!
    vinny
     
  2. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Hallo Vinny

    Mal kontrollieren ob beide Hoden vorhanden sind. Bei Kryptorchismus, also wenn nur ein Hoden im Sack ist, der andere in der Bauchhöhle oder im Leistenkanal, kann es vorkommen dass die Tiere nur "beschränkt" zeugungsfähig sind. So nach dem Motto "jeder 10 Schuss trifft". Auch Kryptorchiden sollten kastriert werden, genau so wie wenn beide Hoden am richtigen Platz sind. Die OP ist unter Umständen etwas aufwändiger da man den Hoden "suchen" muss wenn er nicht tastbar ist.
    Tiere die zusammen aufwachsen, haben oft nicht so einen Verpaarungstrieb, wie wenn zwei Fremde Tiere zusammenkommen. Je nach dem wie dann die Jahreszeit grad mitspielt, bleibt der Nachwuchs aus.
    Finde es auch etwas hoch gepokert so was ohne trifftige "Beweise" zu behaupten. Es kann ja zig Gründe für das ausbleiben des Nachwuchses geben, möglicherweise hat auch die Häsin ein Problem.

    So oder so, vom TA mal die Hoden checken lassen, oder selber wenn man es sich zutraut. Ansonsten stell dich mal auf nen Wurf ein....

    LG Reni
     
  3. vinny

    vinny Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2012
    Beiträge:
    63
    Hallo Reni
    Vielen Dank! :) Ich will mit den Häschen eh mal zum Tierarzt, da sie auch gegen gar nix geimpft sind. Soweit ich mich erinnere (hatte vor 15 Jahren mal Zwergchüngeli) gibt's doch so eine fiese Hasenseuche, die per Mücken übertragen werden kann, oder?
    Also paarungswillig ist Ninja (sorry, mein Sohn hat das Tier benamst! ;) ) schon. Sogar SEHR. Dabei zupft er die Ärmste auch immer im Nacken, die sieht schon ganz strub aus. Ich lasse jetzt die Käfigtür im Wintergarten auch nachts auf, so dass sie sich eine Ecke suchen kann, wenn es ihr zu viel wird.
    Junge will ich nicht unbedingt, ich hab da Sorgen, dass ich nicht genügend gute Plätzchen für die Kleinen finde... Na, dann mal ab an's Telefon und der Ärztin anrufen! ;)
    Liebe Grüsse und danke dir,
    vinny
     
  4. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Hallo
    Du meinst wohl Myxomatose. Das wird durch Mücken übertragen. Die Impfung ist in der Schweiz nicht zugelassen.
    Berichte mal, was der TA gefunden oder nicht gefunden hat, smile...

    LG Reni
     
  5. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.268
    Hallo Vinny

    Du wärst nicht die Erste, bei dem ein 'zeugungsunfähiger' Rammler plötzlich nach längerer Zeit nicht doch noch für Nachwuchs gesorgt hätte. Ob es schon passiert ist, wirst Du nach ca. 30 Tagen feststellen. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst und keinen Nachwuchs möchtest, dann bleibt Dir nur das sofortige Trennen der Tiere und Kastrieren.

    Kastrieren würde ich den Rammler auf alle Fälle, selbst wenn er nicht für Nachwuchs sorgen könnte. Alleine der Trieb ist genügend Stress für alle beteiligten Tiere.

    Rammeln tun übrigens auch kastrierte Tiere oder auch Häsinnen; in diesen Fällen hat es etwas mit Dominanz und Rangordnungsklärung zu tun, was gehäuft im Frühling stattfindet. Aber in Deinem Fall würde ich mich überhaupt nicht darauf verlassen.

    Auch RHD ist eine tödliche Seuche, gegen die in der Schweiz geimpft werden kann. Angeblich sollen erst kürzlich 2 Kaninchen an den typischen Symptomen (innere Blutungen) plötzlich verstorben sein.

    lg
    Moni
     
  6. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Dem Bundesamt für Veterinärwesen, wie auch dem Veterinäramt in Zürich sind keine neuen RHD Fälle bekannt. Von daher haben sie auch keine Impfempfehlungen rausgegeben. RHD ist anzeigepflichtig, von daher müssten die Bescheid wissen. Ich habe wegen diesen "Gerüchten" da die letzten Wochen mehrmals angefragt.

    LG Reni
     
  7. vinny

    vinny Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2012
    Beiträge:
    63
    Hallo zusammen
    Ich hatte vor Jahren mal Kaninchen, und die haben wir regelmössig gegen irgendwas impfen lassen... Ist aber etwa 15 Jahre her.
    Ich habe mir unseren Bock mal von unten angeschaut! ;) Ehm.... interessant. Ich habe keine Vergleichsmöglichkeiten (nur meinen Mann und zwei Söhne, muahahahaa! ;) ), aber die Hoden sehen ulkig aus. Sie sind gleich ausgebildet, aber die oberen 2/3 wirken jeweils normal (rosa, gefüllt) und die unteren Drittel ganz verschrumpelt und fast schwarz... Ich werde anfangs Woche mal einen Tierarzttermin ausmachen und den kleinen Chef kastrieren lassen.
    Ja, sie rammelt ihn auch...
    Gruss&Danke!
    vinny
     
  8. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.268
    Dann alles Gute zur Kastra! und berichte mal weiter...

    Eine rechtzeitige, jährliche RHD-Impfung wäre auch keine schlechte Idee; eine zu späte Impfung - wenn die Tiere sich anstecken - nützt dann auch nichts mehr; respektive ein Impfschutz ist auch nicht von heute auf morgen gegeben. RHD (und sogar Myxoxmatose) kommt eben auch in der Schweiz ab und zu vor, auch wenn wohl nicht so häufig wie in Deutschland. Zudem weiss man ja auch nie so genau, wie hoch die Dunkelziffer ist. Die wenigsten Leute bringen ihre plötzlich verstorbenen Tiere zum TA wegen einer Abklärung, sondern entsorgen den Kadaver. Meist ist auch nicht mal das Wissen um mögliche Seuchen vorhanden.

    Zum angeblichen RHD-Vorfall: ich habe absichtlich immer 'angelbich' gesagt, weil eben nie eine Meldung stattfand. Es ist auch schon ein paar Wochen her. Ich habe zwar Kentnisse aller involvierten Personen und das vom TA/Klinik die Diagnose RHD an den Halter bestätigt wurde (vor oder nach der Obduktion?). Ansonsten habe ich mit dem Fall gar nichts zu tun, deswegen geht es mich auch nichts an. Ich würde jetzt nicht ausschliessen, dass entweder der Halter falsch informiert wurde oder eben die Meldung 'verschlampt' wurde. Menschliches Versagen/Fehler passieren auf allen Ebenen: auch Ärzte und Kliniken sind davon nicht verschont, nicht mal unsere Human-Kliniken... Letztendlich spielt es für eine Impfungs-Entscheid auch keine Rolle, ob es nun hier RHD war oder nicht.
     
  9. vinny

    vinny Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2012
    Beiträge:
    63
    Hallo! :)
    Habe für Freitag einen Kastrationstermin -- armer Ninja! ;)
    Ich habe nachgefragt wegen der Impfungen, und die TÄ meinte, man würde im Moment Kaninchen gar nicht impfen...
     
  10. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.268
    Da würde meine TÄ Dir was ganz anderes sagen. Letztendlich ist es jede Impfung eine persönliche Ansichtssasche und kein Muss. Auch bei uns Menschen gibt es keinen Impfzwang gegen Kinderlähmung, Masern etc. Diese Krankheiten sind aber meist auch nicht tödlich. RHD ist praktisch immer tödlich. Aber Kaninchen sind auch keine Menschen.
     
  11. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.201
    Sehen meine TA genau so.
     
  12. vinny

    vinny Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2012
    Beiträge:
    63
    Ist etwas seltsam, da meine Tierärztin sonst so ziemlich alles macht... Letzte Woche hat sie eine unserer Katzen von Schnauze bis Schwanzspitze geröngt, weil diese nicht frass und nur noch schlief... Ich denke, wenn die freiwillig auf einen jahrlichen Impftermin aller Häsli verzichtet, hat das sicher einen Grund?
    Naja, ich bring am FR auf jeden Falll mal beide Hoppler zu einem Check-up vorbei. Die haben beide noch nie einen Tierarzt gesehen.
    Gruss und danke euch!
     
  13. Hoppli

    Hoppli Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    13. Februar 2009
    Beiträge:
    152
    RHD
    "Hinweis: Zur Herstellung der meisten Impfstoffe (mit Ausnahme des Impfstoffes NOBIVAC Myxo-RHD) werden gesunde Kaninchen künstlich infiziert und anschließend der Impfstoff aus der Leber gewonnen. Dabei wird für etwa 30.000 Impfdosen ein Kaninchen infiziert und getötet. Aus Tierschutzsicht ist dies sehr kritisch zu beurteilen. Letztendlich quält und tötet man andere Kaninchen um die eigenen zu schützen was dazu führt, dass man das Leben des eigenen Kaninchens über das von anderen Kaninchen stellt. Deshalb sollte man nach Möglichkeit auf den Impfstoff NOBIVAC Myxo-RHD ausweichen, er schützt vor RHD ohne das andere Kaninchen getötet und gequält werden.

    Die Impfstoffe gegen RHD verfügen aber über eine gute Wirksamkeit und wenige Nebenwirkungen. Sie sind die zurzeit am besten ausgereifte Impfstoff unter allen Kaninchen-Impfstoffen.
    "

    http://www.kaninchenwiese.de

    Weitere Infos zu den Krankheiten gibts auf der Seite.

    Glg
     
  14. vinny

    vinny Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2012
    Beiträge:
    63
    Danke dir Hoppli!
    Update: Unser Böckli wure heute erfolgreich kastriert. Er hoppelt schon wieder draussen rum! Ich liess auch die Häsin untersuchen, die TÄ denkt nicht, dass sie bereits schwanger ist... ;)
    Ich habe nochmals wegen der Impfung gefragt, und sie meinte, auf ausdrücklichen Wunsch könne sie impfen, es sei aber im Moment nicht empfohlen. Sollten plötzlich wieder Fälle der krankheit auftauchen, würde sie mir mailen. So habe ich's dabei belasen lassen.