Kasha & Foxy

Dieses Thema im Forum "Regenbogenbrücke" wurde erstellt von Rakete, 24. August 2022.

  1. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.507


    Kasha (1.8.11 - 23.8.22)
    Foxy (2017 ? – 20.7.22)

    KASHA, die ewig Gemobbte, kam schon jünger als Schnupfer zu mir, der sich im Laufe der Jahre immer mehr verschlechterte. Dazu kam eine Augenlid-Erkrankung (Chalazion) hinzu, wodurch die Hornhaut ständig verletzt wurde, so dass mir Euthanasie nahe gelegen wurde. 1 Jahr lang Leiden und etliche Behandlungen später wurde das Auge entfernt, danach Nasen-OP, wo niemand wusste, ob sie das alles im hohen Alter übersteht. Sie bekam einen neuen Partner mit Foxy und ich ein reines Gewissen, dass das Leiden nicht ganz umsonst war und sie zumindest die letzten 2 Jahre die Liebe ihres Lebens fand.

    Kasha, die zähste Kämpferin (auch in den Augen des Tierspitals beispiellose), die mit ihren 1.3 kg ihren eigenen Kopf hatte und bis zuletzt mir zu Verstehen gab, wenn ihr was gegen den Strich ging. Ständiges Schlafen und Appetitlosigkeit (aufgrund von BDK-Matschkot) prägten die letzten Monaten, daher war auch Zwangspäppeln nötig - auf Dauer auch ein Stress. Mein Versprechen war, sie nie mehr derart leiden zu lassen, so durfte sie im relativ entspannten Zustand gehen.

    Kasha, der lebende Beweis, dass auch ein chron. Schnupfer 11- jährig werden kann und der einzige Grund, dass ich nach dem Tod meines Seelenkaninchens Jamie vor 4 Jahren nicht mit der Kaninchenhaltung aufgehört habe.


    FOXY, ein Fundtier, der 9 Monate alleine im TH in einer Box lebte - und nur aus Mitleid nahm ich ihn mit. Andere Kaninchen kannte er nicht, daher ignorierte er 9 Monate lang seine neue Partnerin.

    Er litt unter massiven Kniearthrose, da half auch Dauertherapie mit Schmerzmittel wenig (nebst div. Alternativ-Therapien). Folge war: monatliche Darmstasen aufgrund der Schmerzen. Letztendlich Erlösung wegen massiver, akuter Atemnot.

    Der Pathologie-Bericht schockte mich, denn trotz allem dachte ich, er hätte noch genügend Lebensqualität, da die Lebensfreude immer wieder durch kam. Aber Kaninchen sind wahre Meister im Verstecken…
    Folgeerkrankungen der Arthrose waren Nieren-Harnsteine, chron. Nephritis und dadurch teilweise zerstörte Niere, stark zerstörte Gallengänge (Cholitis), angegriffene Leber. Die leider notwendige Dauergabe von Metacam führten zu akuten Magenblutungen. Nur meine ständige Befürchtungen, er hätte Schnupfen oder Ohrenentzündung erwies sich als negativ….

    Kein Foxy mehr da, der mich morgens beim Aufstehen oder abends nach der Arbeit mit Freudesprüngen begrüsst und mich öfters so aus meinen düsteren Gedanken reissen konnte… Er liebte die Freiheit draussen oder lauschte entspannt dem Vogelgezwitscher. Besonders lustig fand er es, wenn er rein gehen musste auf Kommando - das wurde zu einem täglichen Spiel.

    Ich vermisse Euch <3
     
    Oursoula, Mira, Cismo und 4 anderen gefällt das.