Meeris ausgesetzt!!

Dieses Thema im Forum "Medienberichte und Ausstellungen" wurde erstellt von Micra3, 18. Januar 2012.

  1. Micra3

    Micra3 Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2009
    Beiträge:
    63
  2. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.771
    :e010::e010::e010::e010:

    Ich möchte wirklich mal gerne von so einer Person persönlich hören, weshalb sie sowas macht in dieser Scheisskälte!! Wirklich viel kann sie/er ja nicht in der Birne haben! Ich glaub ich würde ihr/ihm an die Gurgel springen. Wahrscheinlich wird diese Person aber wieder mal nicht gefunden, leider.
     
  3. nelson

    nelson Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2008
    Beiträge:
    84
    Der weiterführende Link zu dem Meeri-Misshandler (ETH-Absolvent)... bin einfach sprachlos...
     
  4. meerifan

    meerifan Benutzer

    Registriert seit:
    15. Mai 2011
    Beiträge:
    79
  5. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.771
    Ja, an diesen Fall kann ich mich auch noch erinnern. Muss wohl an der Gegend liegen :eek: Ist mir auch grad in den Sinn gekommen. Und da solche Leute noch zu faul sind ins Tierheim zu gehen damit, ist es durchaus möglich, dass diese Person nicht mal weit davon weg auch wohnt oder sicher im näheren Umkreis.

    Da hat wohl wieder einmal jemand eine Bock der tätig ist :e010: Vielleicht hat man ja wieder mal Hoffnungen gehabt, man könne Bock und Weiber zusammenhalten und es passiere nichts :e010: Auch solche Leute gibt es. Wenn die zuschauen und immer aufpassen, gibt es keine Jungen. So einfach ist das. Weiss gar nicht weshalb alle die Böcke kastrieren lassen. Man kann ja aufpassen, dann passiert auch nichts :e010: Und in der Nacht sind die Schweinchen auch sooo anständig, da machen sie nicht solche Sachen.
     
  6. S.F.

    S.F. Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    136
    Hallo!

    Bei uns war heute in der Zeitung auch ein Bericht über glaub 8 ausgesetzte Kaninchen. Diese wurden sehr wahrscheinlich ausgesetzt, und haben aber alle ausser einem überlebt über mehrere Nächte. Sie haben sich eine Höhle gegraben und da es keinen Schnee hatte, war das natürlich umso besser. Mittlerweile sind alle ausser zwei eingefangen...
    Bin heute per Zufall darauf gestossen, weil ich die Leute aus dem Tierheim kenne und der Bericht auf der Titelseite erwähnt wurde... Leider kann ich keinen Link zum Artikel hier reinstellen, da man angemeldet sein muss um online darauf zuzugreifen...

    schönen abend allen
     
  7. Stormy

    Stormy Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. August 2009
    Beiträge:
    282
    Es ist nicht gesagt dass diese Leute zu faul waren ins Tierheim zu gehen. Es könnte auch sein, dass sie das Geld nicht hatten die Tierchen dort abzugeben, ist ja schliesslich nicht Gratis. Wenn man ein Tier ins Tierheim bringt, muss man einen Betrag Zahlen, je nach dem was man beim Tier noch machen muss. Z.B. Böckchen Kastrieren, Arzt Visite, u.s.w.
     
  8. Gandalf

    Gandalf Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    23. November 2006
    Beiträge:
    3.925
    wenn man sich informiert kann man auch tiere so abgeben wo es nichts kostet ausser die anfahrt. wir lehnen nie jemanden ab der kein geld hat um sich an den anfallenden kosten zu beteiligen. wenn man will findet man immer eine bessere lösung als tiere auszusetzen
     
  9. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.771
    Ich habe nun auch schon einige Tiere aus schlechten Haltungen geholt und muss einfach sagen, die Leute waren schlichtweg auch ein bisschen faul oder bequem. Wenn man nicht mal 10 Minuten hat um ein Tier zu misten, so finde ich das schon bequem. 10 Minuten weniger Fernseh schauen, dann hat man die Zeit. Aber wenn man natürlich am ABend nach der ARbeit am liebsten nichts mehr macht und einfach in Ruhe vor dem FErnseher sitzen will, muss man sich auch keine Tiere halten.

    Und in diesem Fall ist sicher wieder ein unkastrierter Bock im Spiel, sonst gäbe es ja keine Jungen. Oder dann ist es wieder ein Weibchen, das sich schlussendlich wieder mal als Bock entpuppt hat. Dann muss man halt kastrieren gehen und wenn das Geld dafür wirklich nicht reicht, ist man wirklich so knapp dran, dass man sich schon fragen muss, ob es dann nicht besser wäre die Tiere ins Tierheim zu geben. Was macht man dann, wenn man mit einem kranken Tier zum TA gehen muss?? Oder geht man dann einfach nicht???

    Alles oben geschriebene hat aber nichts damit zu tun, dass man Meeris einfach auf die STrasse stellen darf!!!! :e010::e010: Da muss man doch wirklich ziemlich gewissenlos sein!! Anders kann ich es mir gar nicht vorstellen. Oder wer würde es schon übers Herz bringen, so Kleine einfach neben der Strasse zu platzieren :e010::e010:
     
  10. Codo

    Codo Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2009
    Beiträge:
    366
    Vielleicht sollte man wie die Babyklappe in Einsiedeln, Kleintierklappen errichten, wo Leute anonym die Tiere abladen können. Allerdings schätze ich, dass Leute die Tiere einfach aussetzen auch solche Klappen nicht unbedingt benutzen :777

    Traurig ist es auf jeden Fall. Tiere draussen halten ist nicht zu vergleichen. Letztendlich sind Aussenhaltungstiere in einem geschützten Gehege (hoff ich jedenfalls) und kriegen täglich Futter. Ausgesetzte Tiere haben diese Chance nicht :7779
     
  11. Manu

    Manu VIP-User VIP

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    1.756
    Schon lustig, erst vor ein paar Wochen habe ich mit ein paar Forumianerinnen dieses Thema besprochen, weil ich mir überlegte, genau so eine Tierliklappe anzubieten. Es wurde mir aber eher davon abgeraten, zum Teil aus folgenden Gründen:

    1 Förderung des Geizes und der Faulheit der Leute
    2 "Bock-Müllkippe" und das Sitzenbleiben auf sämtlichen Kastrationskosten
    3 "Erziehungswert" der Leute zu Punkt 1 und 2 gleich null
    4 Alle möglichen Tierarten werden in der Tierliklappe entsorgt
    5 Was ist, wenn gleich zwei in einer Nacht kommen und dann Tiere einfach zueinander gesteckt werden? Böcke, die sich fetzen, Weibchen, die gedeckt werden.......

    etc. ect.

    Trotzdem, für mich ist die Idee dennoch noch nicht gestorben............

    Ich frage jetzt einfach mal in die Runde - was würdet Ihr von so einer Tierliklappe halten?

    En Gruess
    Manu
     
  12. Mira

    Mira VIP-User VIP

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    2.547
    Zu Punkt 1:
    Geizhälse und Faulpelze aus der Umgebung - ja, die würden sich der nicht mehr erwünschten Tiere sicher gerne so entledigen. Ich glaube aber nicht, dass sie mit den Tieren weitere Strecken zu einer Klappe fahren würden (kostet ja Geld und Zeit!). Es ist also leider damit zu rechnen, dass die meisten Tiere weiterhin einfach ausgesetzt werden - es sei denn, man würde die Tierliklappen flächendeckend einrichten.

    Zu Punkt 2:
    Die Wahrscheinlichkeit ist natürlich gross. Ausgesetzt werden allerdings nicht nur unkastrierte Böcke, sondern auch Weibchen. Das bliebe also offen, die Finanzierung wäre vorgängig zu regeln. Bleibt die Frage, ob man das akzeptieren soll, dass ein Teil der Leute der Geiz-ist-geil-Mentalität frönt und Tiere bei Bedarf kostenfrei "entsorgt" und andere Menschen dies finanzieren, weil ihnen die Tiere leidtun ...

    Zu Punkt 3:
    Moralische Bedenken haben Leute, die hilflose Tiere einfach aussetzen, wohl kaum. Erziehung könnte in diesem Fall am wirksamsten durch eine saftige Busse erfolgen. Dazu müsste man diese Personen aber erst mal erwischen.

    Zu Punkt 4:
    Ja, ich fürchte auch, dass du nebst Meerschweinchen auch Vogelspinnen, kleine Alligatoren usw. in der Klappe antreffen könntest - kurz: alles, was so kreucht und fleucht und nicht mehr erwünscht ist.

    Zu Punkt 5:
    Dieses Problem liesse sich technisch sicher lösen. Man könnte einen Sensor einbauen, welcher der Klappenbetreiberin meldet, dass ein Tier in die Klappe gelegt worden ist. So könnte man rasch reagieren.

    Die Pro- und Kontra-Argumente müsste man sicher sorgfältig abwägen, bevor man eine solche Klappe eröffnet.

    Liebe Grüsse

    Claudia
     
  13. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.771
    Mit einer Babyklappe könnte man aber auch mit Tieren überrannt werden und ich denke, dann könnte es sich dermassen steigern, dass man weder finanziell noch arbeitsmässig nachmag.

    Und ja Bussen sollte man mal verhängen, aber so richtig und nicht nur 100 Fränkli weil es kleine Tiere sind. Am besten grad 1000.-- oder mehr je nach Fall. Das schmerzt und nicht 100 Fränkli. Mit 100 Fränkli geht man das Risiko gerne mal ein.
     
  14. Oursoula

    Oursoula VIP-User VIP

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Rheinfelden
    Hallo zusammen

    Habe mir auch schon mal Gedanken über eine solche Babyklappe für Tiere gemacht.
    Ich bin der Meinung, dass der grosse Unterschied bei Menschenkindern und Tieren darin besteht, dass man sich nur in grösster Not und unter schlimmsten Umständen sich seines Kindes "entledigt". Da braucht es aus meiner Sicht diesen "Schutz", diese Anonymität um nicht auf schlimmere Möglichkeiten zurückgreifen zu müssen, was manchmal bestimmt mit Suizid-und Kindstötungsideen einher geht. Da finde ich eine Babyklappe angebracht.
    Bei Tieren sehen wir aber jetzt schon, wie einfach sie entweder weitergegeben, vor Tierheimen angebunden und ausgesetzt werden. Obwohl es bereits diverse legale und einfache Lösungen gibt!

    Und die Hemmschwelle der skruppellosen oder feigen Leute noch zusätzlich senken, indem man eine Klappe anbietet, wo man dem Tierheimpersonal nicht einmal mehr gegenüber zu treten braucht, sehe ich eher noch als Förderung der verantwortungslosen Tierhalter.
    Es gibt ja genügend Einrichtungen wo man ziemlich unkompliziert sein Tier abgeben kann, teils oder je nach Umständen sogar kostenlos. So finde ich, sollte der Mensch, der sein Tier abgeben will, wenigstens noch mitbekommen, dass der Auffangstation damit auch Unkosten, Mühen u.s.w. aufgehalst werden. Wenn das auch noch wegfällt, dann denkt vielleicht so manch einer, er könne wirklich jetzt drauflos vermehren, was er nicht verkauft bekommt, kann er ja dort "abladen".

    Liebe Grüsse,
    Ursula
     
  15. Kiara

    Kiara Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    698
    Ich weiss, dass es inzwischen sogenannte Hunde-Klappen gibt. Da wird dann unterteilt in kleine, mittlere und grosse Hunde. Soll nicht so schlecht ankommen. Obwohl das Problem bei den Hunden ja etwas kleiner geworden ist, seit man sie chippen muss.

    Beim Tierheim in der Nähe haben sie eine Gitterbox draussen hingestellt, wo man die Tiere reinsetzen kann. Die Box hat nur vorne Gitter und darüber noch ein Tuch und ist wetterfest untergestellt. Ist vor allem für Katzen gedacht. Dazu hängt ein grosser Zettel, dass man die Tiere doch bitte in die Box stellen soll statt vor die Tür.

    Aber ich habe keine Ahnung, wie rege das benutzt wird und wie praktisch es ist usw. Aber so als Ausgangspunkt für weitere Überlegungen finde ich es nicht schlecht.
     
  16. Nicole

    Nicole Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    972
    Schon schlimm, wieviele Leute es doch gibt, die einfach kein Herz und keine Skrupel haben, einfach Tiere auszusetzen. Ich versteh das nicht???

    Schwierige Frage wegen einer Tierklappe. Ich denke, dann ist die Hemmschwelle noch tiefer, ein Tier einfach loszuwerden, wenn man es in so einer Klappe "entsorgen" kann.
    So nach dem Motto: wir schaffen uns jetzt mal ein Tierli an und wenn es uns dann verleidet, dann gibst ja einfach die Klappe, wo wir das Tierli wieder "entsorgen" können.
     
  17. Crazy

    Crazy Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Thurgau
    Wirklich ein schwieriges Thema

    Ich denke aber auch, mit einer Tierklappe oder wie auch immer, würde man es denen noch leichter machen, wegen ok kann es mir zu legen und wenn ich es nicht mehr will ab damit....
    Es wird dann quasi legal Tiere zu entsorgen.

    Genau so sehe ich das auch, wie Ursula wegen Züchten von Ninchen und Vor allem bei den Meerschweinchen, das es dann erst richtig schlimm werden könnte.
     
  18. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398
    Hallo Manu

    Es wäre sicher interessant mal zu schauen was das alles 'entsorgt' wird ...

    Der erste Punkt wird schon ganz schön vom Internet gefördert. Die Leute können bequem von sich zuhause aus und relativ anonym mit ein paar Klicks ihre Tiere los werden ...

    Der zweite Punkt kann man über einen längeren Zeitraum nicht alleine finanzieren, ausser man ist reich ... :e025: Es sind ja vor allem nicht nur die Kastrationskosten die sich anhäufen würden ...

    Zu Punkt 3: Kann man Leute überhaupt erziehen? :a015: "Es bringt eh alles nix" ist jetzt vielleicht auch Schwarzmalerei, aber kommt der Wahrheit womöglich doch am nächsten.

    Der 4. Punkt würde sicher zutreffen, sofern sie durch die Klappe passen ... sonst weden sie davor abgelegt oder angebunden ... könnte ich mir wirklich vorstellen, auch wenn in dicker roter Schrift BITTE NUR MEERSCHWEINCHEN stehen würde.

    Bei Punkt 5 stimme ich Claudia zu, das wäre wohl eher ein technisches Problem :a015:

    Liebe Grüsse
    Nadja
     
  19. ZENKIS

    ZENKIS Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    755
    Ich denke, dass genau dies der Punkt ist, weshalb die Tierheime selber diese Klappen noch nicht eingeführt haben bis jetzt. Es gehen auch viel zu viele wertvolle Informationen verloren damit, wie Alter, Charaktereigenschaften oder auch vorhandene Krankheiten / benötigte Medikamente. Es ist durchaus denkbar, dass solche Leute vorallem kranke Tiere loswerden wollen, weil sie viel kosten und "unbequem" sind (Tablettli eingeben bei Katzen ist ein schwieriges Unterfangen, selbst bei allerliebsten Büsis)

    Ich denke, für Privatpersonen wäre spätestens nach 2 Wochen Feierabend, weil weder genügend Platz noch Geld zur Verfügung stünde. Und das Gesetz muss ja eingehalten werden. Da wäre sehr bald der Tierschutzbeauftragte des Kantons vor der Türe....

    Alles nicht so einfach.
     
  20. Manu

    Manu VIP-User VIP

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    1.756
    Ja, das Thema hat wirklich Pro und Kontra. Einerseits würde vielen Tieren so geholfen, andererseits könnte man so wirklich zum ausgenutzten Depp vom Dienst werden.........

    Das technische Problem liesse sich einfach mit so einem Stall lösen http://www.ricardo.ch/kaufen/tierzu...-clapier-protection-116-65-111/v/an652737848/

    Weil man wirklich damit rechnen müsste, dass alles mögliche an Tieren entsorgt wird, müsste man ein wirklich gutes Netz an Anlaufstellen für alle möglichen Tierarten haben, um Ratten, Kaninchen, Reptilien etc. sofort weitergeben zu können. Was auch wieder zusätzlich Aufwand, Arbeit und Zeit kostet, schliesslich müsste man den Tieren eine gute Erstversorgung verpassen und dann müsste gebracht oder abgeholt werden, was und wohin auch immer.
    Grundsätzlich ist es wohl wirklich so, dass man es den Leuten dann viel zu leicht macht. Und ich vermute, selbst wenn ich so etwas anbieten würde, wären die Leute, die ihre Tiere kostenlos loswerden wollen, wohl auch noch zu faul um hierher zu fahren und ich bezweifle, dass, trotz Angebot einer Tierliklappe, weniger Tiere ausgesetzt würden.

    Ich denke, der Sache ist am besten mit einer guten Linkliste mit allen möglichen Anlaufstellen gedient. Trotzdem reizt es mich im Moment unglaublich........... :vo:

    Manu