Seltsames Verhalten bei Nothamster Asrey

Dieses Thema im Forum "Verhalten" wurde erstellt von Roxy, 17. November 2013.

  1. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398

    Das hört sich nach 5-Sterne-Hotel an :D Wirklich schade, dass Asrey es nich so geniessen kann wie es andere Hamster tun würden. Aber wie Du schon geschrieben hast, ist es gut möglich, dass er eigentlich zufrieden ist trotz Behinderung. Ich bin nicht sicher, ob es gut ist, wenn er nochmals umzieht ... das kannst Du selber sicher am besten beurteilen. Meine Bedenken sind halt wegen den Orientierungsproblemen :nixweiss:

    Liebe Grüsse
    Nadja
     
  2. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Ja, ein Umzug wäre an und für sich bei Hamstern so gut wie möglich zu vermeiden.
    Allerdings habe ich das Gefühl, dass er auf einer quadratischen Fläche wesentlich besser zu Recht kommt, als auf einer länglichen, die eher schmal ist.
    Wenn er im Auslauf ist, rennt er vor allem zu Beginn kaum im Kreis. Da hat er genug Platz und Anreiz zum erkunden.
    In seinem Gehege dagegen sehe ich ihn sehr oft wie ein Irrer in einem engen Radius im Kreis rennen. Auch wenn er sich ansonsten wohl fühlt.
    Mit 60cm Breite inkl. Einrichtung, die das ganze noch schmaler macht, rennt er vielleicht mit ca. 20cm Durchmesser im Kreis...
    Nicht gerade förderlich für die körperliche und geistige Gesundheit. Deshalb mein Gedanke, ihn ins 100x120cm Gehege zu zügeln, wenn dieses frei werden sollte.
    Allerdings hoffe ich aber natürlich, dass mein Opileinchen noch mindestens 3 Jahre alt wird! :)
    Bis dahin habe ich vielleicht auch schon einen anderen, noch grösseren Eigenbau für Asrey gezaubert, wer weiss.

    Ich träumte da so von einem 2-3m2 Eigenbau, komplett einstreubar, halt wie ein XXL Luxus Terri. Eine kleine Hamstertraumvilla...
    Jaja man müsste doch ein Haus, nur für die Nager alleine haben und Geld zum verschenken. :D

    Grüsse
    Rebi
     
  3. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398
    Das hatte ich mal für meine Hamster :D Jetzt ist daraus einer der Ausläufe geworden.
     
  4. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Echt? Wie sieht/sah denn dieses Gehege bei dir aus?
    Darf ich fragen, wieso du es zum Auslauf umfunktioniert hast und nicht weiterhin als Luxusvilla für einen Glückspilzhamster brauchst?

    Für mich wäre so ein grosses Gehege der Inbegriff einer wirklich beinahe-artgerechten Haltung. Da die Hamster nun mal Wildtiere sind und bleiben, ist es ja leider unmöglich diese Tiere in der Heimtierhaltung wirklich auch nur annähernd dem natürlichen Lebensraum entsprechend unterzubringen. Ein um die 3qm grosses Gehege (reine Grundfläche versteht sich) wäre in meinen Augen mit gutem Gewissen als artgerecht zu bezeichnen, als ein Terri von 0,5 oder 0,6qm Fläche...
    Es wäre jedenfalls sehr zu wünschen, dass auch in der Hamsterhaltung endlich ein Umdenken stattfindet und diesen bewegungsfreudigen Tieren mit grösseren Gehegen Rechnung getragen wird. Ich denke da nur immerzu wieder an die tollen Fortschritte, die bereits in der Meerihaltung gemacht worden sind. Immer wie öfters treffe ich da auf 0815 Halter, die weder in einem Forum oder sonst wo im Internet unterwegs sind aber ihre Tiere bereits zu Beginn in sehr grosszügiger Haltung unterbringen. Da kann ich einfach nicht verstehen, wie ein Hamster anscheinend mit absolut gutem Gewissen in ein "handglenk mal Pi" 100x40cm grosses Glasbecken gesteckt werden kann und man meint, dass er darin glücklich und zufrieden ist... *seufz*
     
  5. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398
    Dies war das Gehege von 1,5 x 2 Meter, welcher heute aus Auslauf dient
    [​IMG]

    Dies war die alte Küche, die Masse weiss ich jetzt nicht so genau ca. 3 x 2 waren es wahrscheinlich schon ...
    [​IMG] [​IMG]

    Weil es halt immer so viele Notfellchen gibt :nixweiss:
     
  6. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Wow genial. Sofort haben will... *sabber*
    Vielen Dank für die Fotos!

    Ich freue mich schon tierisch auf den Moment, wenn ich in Zukunft vielleicht 2, 3 soll grosse Gehege dem einen oder anderen Notfallhamster bieten kann.
    Bin immer wieder gedanklich am bauen und feile an deren Ausführung. Wenn der Traum dann wirklich Realität werden soll, muss es perfekt werden. :)
    Am liebsten noch mit einem Türchen, das für ein angrenzenden Auslauf geöffnet werden kann. Hach jetzt muss ich aber aufhören, sonst kann ich vor lauter Träumerei dann nicht mehr schlafen. *räusper*
     
  7. Luzie F.R.

    Luzie F.R. Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    753
    Hallo Rebi!

    Ich habe jetzt gerade noch mal alles hier durchgelesen,kann mir aber nicht so richtig ein Bild vom Übergang Hamsterheim zum Ausgang machen.:114:
    Als ich noch ein Kind war,hatten wir auch ab und zu einen Goldi,und die sind wahnsinnig gern am zufällig bis unten baumelnden Bademantelgürtel hochgeklettert.Vll kannst Du Asrey ja mit nem alten Handtuch den Zugang zum Auslauf angenehmer gestalten.

    Meine jetzigen Mäuse flitzen auch immer sofort davon,wenn ich abends ins Zimmer komme und das "große" Licht anmache.
    Manchmal lasse ich einfach nur die kleine Tischlampe brennen,die reicht mir zur Orientierung,und die Süßen erschrecken nicht so,wenn ich noch mal ins Zimmer komme.

    Mittlerweile gibt es ja auch Laufteller,was vll eine Überlegung wert wäre.

    Ich wünsche Euch jedenfalls,daß Asrey doch noch zur Ruhe kommt.Möglicherweise wird er mit zunehmenden Alter doch noch etwas gesetzter.

    Liebe Grüße! Marion
     
  8. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Na dann ist ja gut. Ich war immer der Meinung ich sei die Einzige, die so eigenartige Dinge machen muss, damit sie die Hamster wenigstens einmal kurz sehen kann.

    Mein Roborowski ist auch so ein Lichtscheuer :D Bei ihm darf ich kaum atmen daneben und schwupps ist er schon weg. Der ist so schnell, ich bekomme oft gar nicht mit, wohin er überhaupt verschwunden ist. Der Kleine hört dermassen gut, ich darf wirklich keinen Ton von mir geben, nicht mal mich räuspern neben zu.
     
  9. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.795
    Ja, das haben Roborowskis offenbar so an sich... :rolleyes:

    Aber immerhin kommt meine Leja unterdessen sogar im Laufe des Abends raus, auch wenn der Fernseher noch läuft.
    Wenn ich dann mucksmäuschenstill neben dem Terrarium stehe, kann ich sie gut beobachten, wie sie ein paar Runden dreht im Rad, ein bisschen Gemüse knabbert, ein paar Körnli einsammelt und wieder im Untergrund verschwindet.

    Aber Roborowskis sind wirklich viel mehr noch Wildtier als die andern Zwerghamster. Leja darf das sein, ich lasse sie in Ruhe und beobachte sie einfach bei Gelegenheit.

    Asrey ist halt von seinem neurologischen Problem her auch viel mehr noch Wildtier, obwohl er kein Robo ist. Ich hoffe, dass er mit der Zeit vielleicht doch noch etwas Fortschritte macht.
     
  10. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Gut, mein Robo ist auch erst 3 Monate alt und an Menschen noch gar nicht gewohnt. Die anderen Beiden, die ich hatte, waren zwar nicht handzahm, haben sich dann aber auch durch das Licht oder durch mich nicht stören lassen. Die waren aber schon alle älteren Semesters um die 1 - 1 1/2 Jahre alt als ich sie übernommen habe. Die standen vorher auch im Kinderzimmer oder in der Stube und konnten wohl gar nicht anders, als sich an den Menschen ein bisschen zu gewöhnen.

    Handzahm möchte ich ihn gar nicht bekommen. Es wäre halt einfach schön, wenn man ihn ein bisschen mehr beobachten könnte. Sie sind ja wirklich süss, die kleinen Robos. Aber immerhin sehe ich auf der Rampe, wo das Rad steht seine kleinen Kotkügelchen :) Dann weiss ich wenigstens, dass er unterwegs war und auch frisst.
     
  11. Luzie F.R.

    Luzie F.R. Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    753
    :DGell Jeanette,man freut sich auch über Kleinigkeiten:D
    Aber immerhin sehe ich auf der Rampe, wo das Rad steht seine kleinen Kotkügelchen Dann weiss ich wenigstens, dass er unterwegs war und auch frisst.

    LG
     
  12. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Ja, meine Kollegin hat mich mal gefragt, ob da überhaupt was drin sei in dem schön eingerichteten Terri :D Sie habe noch nie etwas Lebendiges darin gesehen :frühl:

    Jaja, war dann meine Antwort. Sie denke doch nicht im Ernst, dass ich einfach soein so schön eingerichtetes Terri (eine Atrappe :))herumzustehen habe. Und wenn man näher geht, kann man auch den Urin im Rad riechen :7779

    Ich habe ihr dann das Rad an die Nase gehalten :D
     
  13. Monkey

    Monkey Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    411
    Bahaha!:girl:
     
  14. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Zurück zum eigentlichen Threadthema

    Er bewohnt ein OSB 150x60er Terri. Da hat er ca. 20cm Höhenunterschied zwischen der Schiebetüre und dem Boden. Als Übergang direkt in den Auslauf habe ich ihm eine Etagenleiter direkt an die Schiebetüre hingestellt. So ein Ebenenteil, welches auf beiden Seiten eine Rampe hat. Frontal zur Etagenleiter habe ich nochmals ein Häuschen mit Ebene und Leiter hingestellt. Alles nicht wirklich steil, aber hoch und runter klettern/hüpfen müsste er schon. Für seine Goldigrösse aber eigentlich überhaupt kein Hindernis und auch nicht nennenswert, wenn man eine damit verbundene Anstrengung oder so beachten möchte. Dieser Übergang hat ihn jedoch bereits völlig überfordert. Raus ist er, wie gesagt, immer gekommen. Den Weg rein hat er aber nicht mehr gefunden, da er im Auslauf nie auf irgendetwas hochgeklettert ist. Nicht einmal auf ein absolut niedriges Hindernis, er zeigt da überhaupt keine Reaktion. Ein Handtuch würde da wohl nichts dran ändern. In seinem Gehege klappt das mit dem Klettern einigermassen, im Auslauf jedoch nicht.


    Ein Wildtier ist er auf alle Fälle, allerdings könnte er in der Natur niemals überleben bzw. wäre aufgrund seines Handicaps schon längstens Futter von einem Raubtier geworden...

    Ehrlich gesagt, denke ich nicht, dass er noch grosse Fortschritte bzw. Verhaltensänderungen an den Tag legen wird. Schön wäre es natürlich und ich würde mich riesig freuen aber ich erwarte nichts von ihm. Einzig nur, dass er sich hoffentlich wohl fühlt. Das hoffe ich immer sehr! Leider bin ich mir da nie so sicher. Vor allem, wenn er in einem Affentempo seine schwindelerregend kleinen Kreise rennt, frage ich mich ernsthaft, ob es ihm wirklich gut geht oder ob er unter diesem Zustand nicht doch leidet???
    Ich für meinen Teil muss mich dann immer ziemlich bald abwenden und etwas anderes machen, wo ich ihn nicht mehr im Blick habe. Ich finde es schrecklich ihn so zu sehen. Da könnten mir jedes Mal die Tränen kommen. Und anderseits kann er total vertieft auf Körnchensuche sein, dann sieht er total zufrieden und glücklich aus. Ab und zu schaut er hoch und sichert mit einem unbeholfenen Männchen die Umgebung. Meistens sind diese idyllischen Momente jedoch von sehr kurzer Dauer.
     
  15. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Im Moment ist es die reinste Zwickmühle mit Asrey und ich bin einfach nur ratlos...

    Er rennt noch immer wie ein Verrückter ständig im Kreis. Manchmal mit kurzen Unterbrüchen, manchmal in immer schnellerem Tempo, bis es ihn sozusagen aus der Bahn schleudert und er das Gleichgewicht verliert.
    Kürzlich habe ich sogar beobachtet, dass er es nicht einmal richtig schafft auf eine sehr niedere Etage in seinem Terri zu klettern. Der Abstand zum Boden beträgt gerade mal 5cm. Eine Höhe, die schon nur meine Zwergis spielend mit einem kleinen Hüpfer meistern. Sogar mein alter Dschnungi Opa von bald 2,5 Jahren schafft so eine Höhe problemlos. Nicht aber Asrey. Er brauchte x Anläufe, bis er es endlich schaffte, sich äusserst umständlich auf die Etage zu ziehen.
    Kein Wunder, hat er den Rückweg vom Auslauf ihn sein Terri nie mehr gefunden.
    Hierzu wäre zu sagen, dass er seit meinem letzten Auslaufupdate keinen Feilauf mehr erhalten hat.
    Auch ist er meiner Meinung nach viel zu mager für seine Grösse und sein männliches Geschlecht, obwohl er die doppelte bis dreifache Futtermenge erhält, als es auf Diebrain für Goldhamster empfohlen wird.
    Ein weiteres Problem stellt seine Hygiene dar. Hamster sind ja extrem reinliche Tiere, wie hier im Forum alle wissen sollten. Asrey jedoch pinkelt immer sein Nest voll. Er hat keine Pinkelecke, wie es die Hamster eigentlich naturgemäss haben. Nein, er biselt immer sein Nistmaterial voll, bis er einfach nur noch in nassen Kosemtiktücherstückchen schläft. Ich muss ihm also bei jeder Nestreinigung das komplette Nest plus die Streu darunter entfernen und durch frisches Material ersetzen, was ihn wiederum extrem stresst, da es ja einen fremden Geruch trägt...

    Ich habe mich nun entschieden, dass ich ihn doch persönlich dem TA vorstelle und hoffe auf einen klärenden Rat vonseiten TA auch wenn es mir sehr widerstrebt, den armen Tropf zum TA zu zerren. :(

    Ich wäre auch sehr froh um eure Meinungen und Gedanken zu Asrey's Zustand.
    Ist es noch zu verantworten und zum Wohle des Tiere, so einen Hamster einfach so zu lassen, wie er ist und das Beste daraus zu machen oder wäre es für ihn besser, ihn zu erlösen? Es ist einfach unglaublich schwierig in so einem Fall richtig zu entscheiden.
    Ich möchte einfach nur das Beste für meinen Schatz!

    Was meint ihr???

    Bedrückte Grüsse
    Roxy
     
  16. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Ich frag mich einfach, ob eine Untersuchung beim TA überhaupt was bringt. So rein vom Anschauen her, kann der TA wohl auch nicht mit Bestimmtheit sagen, was ihm fehlt.

    Naja, ich kenne die TA Besuche mit Hamsterchen. Oft ein Dilemma. Wenn du denkst, du musst ihn mal zeigen gehen, dann geh mit ihm, wahrscheinlich hast du vorher ja so oder so keine Ruhe. Ich stell mich dann aber von Anfang an darauf ein, dass man wahrscheinlich nicht viel finden kann. Wahrscheinlich müsste man ihn dann in Narkose legen, was bei ihm aber sehr kritisch ist da es was neurologisches im Kopf sein könnte.

    Wahrscheinlich liegt es dann doch wieder an dir zu entscheiden, ob er noch bleiben soll oder ob es besser ist ihn erlösen zu lassen. Aber wahrscheinlich würde ich es wohl auch mit einem TA Besuch versuchen, auch wenn es wenig Hoffnung gibt.

    Wie ich aber selber seit gestern weiss, stirbt die Hoffnung zuletzt.

    Was meinst du denn, falls du zum TA gehst, dreht er in der Transportbox durch oder wird er sich still und ruhig verhalten. Das ist immer so eine Sache, wenn man am Autofahren ist und daneben ein Hamster in der Box herumhüpft und zappelt und macht. Dann kuckt man non-stopp ober er noch lebt weil er ja vom Stress dann auch völlig fertig ist. Ich transportiere lieber Goldhamster als Zwerghamster. Ich habe meinen Goldhamstern immer das komplette Nest it Haus in die Transportbox gestellt, dann haben sie sich im Schlafnest während des Transportes ruhig verhalten. Zwerghamsterchen hampeln und machen jedoch meistens heftig herum.

    Toll, da hast du aber auch einen kleinen "Wunderpatienten" :( Ich selber würde mir einfach die Frage stellen, weshalb geh ich zum TA mit ihm. Was genau erwarte ich vom TA, dass er machen kann? Kann er überhaupt was machen? Ich meine, was willst du machen, wenn er dir sagt, dass er wohl was neurologisches hat? Aber wie gesagt, wenn du gehen willst und wenn es dich beruhigt dann geh zum TA mit ihm.

    Ich wünsche viel Glück!
     
  17. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Hallo Jeannette

    Danke für deine Gedanken.
    Ich sehe es wegen einem TA-Besuch mit Asrey eigentlich gleich wie du.

    Ich denke nicht, dass bei der Untersuchung plötzlich "DAS Problem" herausgefunden wird und eine Lösung/Behandlung dafür aus dem Ärmel gezogen werden kann. Der Gedanke wäre eher gewesen, ihn meiner TÄ vorzustellen, um von ihr eine neutrale Beurteilung zu bekommen, wie sie die Lage sieht. Sprich einschläfern oder nicht. Machen kann man meiner Meinung nach sonst nichts.
    Auf jeden Fall hat er ein neurologisches Problem. An eine andere Krankheit glaube ich ehrlich gesagt zwischenzeitlich überhaupt nicht mehr.
    Ich mache mir aber wegen seinem momentanen Zustand noch mehr Sorgen, da sich das ganze zu verschlimmern scheint. Eben auch, da er nicht mehr wirklich auf die Etagen hochkommt und sein Nest gleichzeitig als Klo benützt.
    Sämtliches Futter, welches auf den Etagen oder Häuschen ist, liegt seit Wochen unberührt rum.
    Er bewegt sich also wirklich nur noch auf dem Boden, was ich sehr bedenklich finde.

    Wie gesagt, möchte ich ihn eigentlich nur sehr ungerne zum TA schleppen. Gerade bei Hamstern vermeide ich dies, wann immer es geht. Aus diesem Grund bin ich mit Asrey ja auch nie gegangen. Und einschläfern möchte ich ihn schon gar nicht… Wenn ich ihn aber am Freitag mitnehmen würde, stünde es 50:50 ob ich ihn wieder mit nach Hause nehme oder nicht. Ich weiss es einfach nicht. Die Frage quält mich schon lange, ob es ihm wirklich gut geht oder sein Leben einfach nur ein dahinvegetieren ist, ob qualvoll/schmerzhaft sei dahingestellt.
    Schon nur Gedanke, dass es wirklich so sein könnte, ist grausam. :(

    Ich hoffe, dass auch noch andere ihre Gedanken dazu schreiben könnten. Egal ob mit Hamstererfahrung oder nicht. Das Grundproblem könnte ja bei so ziemlich jeder Tierart vorkommen.

    Zum TA muss ich so oder so. Habe noch einen anderen Patienten und ein Meerschweinchen vom Nachbarn, dass ich mitnehme, da die netten Leute nicht gehen wollen und das Tier einfach unbehandelt lassen :7779 Ich kann ihn also auch kurzfristig Zuhause lassen oder eben mitnehmen. Meine TÄ ist es sich gewohnt, dass meistens mehr Tiere von mir auf ihrem Tisch landen, als das angemeldet sind oder ganz andere als das sie erwartet.
    :nix:


    Liebe Grüsse
    Rebi
     
  18. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Jaja, auch das gehört bei mir zur Normalheit. Eins angemeldet, schon macht das andere Probleme und kommt gleich auch noch mit.

    Also, wenn es einem selber schon so belastet, ist es doch eher schon grenzwertig für den Hamster oder meinst du nicht?

    Hat er überhaupt noch Lebensqualität? Was meinst du? Sieht er so aus oder eher nicht?

    Leider kann das hier niemand beurteilen. Das sieht der Halter am besten. Läuft er überhaupt noch viel herum oder ist er viel im Häuschen?

    Aber was immer ihr auch macht, ich wünsche viel Glück!
     
  19. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Ich persönlich tendiere eher Richtung Nein. Sein Fell ist zwar zwischenzeitlich wieder etwas schöner und wenn er dann doch mal einen Moment seelenruhig sein Futter einsammelt bzw. gleich frisst und auch mal mit interessiertem Blick Männchen macht, denke ich für den Moment, dass ihn sein Handicap nicht stört.
    In der Regel sehe ich ihn aber nur mit Tempo im Kreis rennen oder dann wie ein Tiger auf und ab...

    Es ist aber auch sehr schwierig, da ich emotional so nah dran bin, dann fällt eine objektive Beurteilung gleich doppelt so schwer. Vielleicht sind meine Sorgen durchaus berechtigt und eben die Euthanasie wäre nun wirklich nötig oder aber ich bin einfach zu sentimental und vermenschliche Asrey's Problem.
    Zumal man ja wirklich nicht sagen kann, ob ihm sein neurologischer Defekt zu schaffen macht, oder er ganz zufrieden ist. Liegt eine physische Krankheit vor, verhält sich die ganze Geschichte vollkommen anders. Es gibt entweder die Möglichkeit einer Behandlung mit offenem Genesungsverlauf oder aber die Heilungschancen stehen so schlecht, dass man dem Tier mögliche Behandlungsversuche erspart und es besser gleich erlöst. In solchen Fällen fällt es mir wesentlich leichter zu entscheiden was gemacht werden muss oder eben nicht.
    In Asrey’s Fall dagegen stosse ich definitiv an meine Grenzen. Da wünschte ich mir doch wieder, dass die kleinen Fellnasen reden könnten...
     
  20. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Solche Gedanken kenne ich. Damit dreht man sich aber leider nur im Kreis. Und meistens geht es dir dann schlechter als dem Tier selber.

    Kennst du denn niemanden, der sich auch mit Hamstern auskennt, der/die mal bei dir vorbeikommen könnte um ihn zu beobachten, wenn er mal wach ist? Dann hättest du eine neutrale Meinung und müsstest ihn nicht sofort herumfahren.

    Das Problem ist, so denke ich, selbst wenn du ihn zum TA mitnimmst, er sich evtl. nicht so verhalten könnte wie er es zu Hause macht. Vielleicht dreht er noch mehr im Kreis vor Stress. Ist auch schwierig für den TA so was zu beantworten, denn er kennt ja das Verhalten des jeweiligen Tieres gar nicht vom langen Beobachten, sondern nur für kurze Zeit.