Seltsames Verhalten bei Nothamster Asrey

Dieses Thema im Forum "Verhalten" wurde erstellt von Roxy, 17. November 2013.

  1. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Ja, das war schon geplant und die Person war zwei mal bei mir aber leider ohne Erfolg.
    Asrey liess sich natürlich ausgerechnet dann nicht blicken. ::6
     
  2. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Super! Siehst du. Tiere verhalten sich oft auch beim TA dann nicht so wie immer.

    Da kommen mir meine 16 Schweinchen in den Sinn. Die wuseln die ganze Zeit herum und wenn ich dann mal Besuch habe und ihnen die wuselnden Schweinchen zeigen will, verstecken sich alle, weil eine fremde Person im Raum steht. Bei mir sind sie eben in einem separaten Raum und haben Ruhe und kaum steht jemand Fremder drin, siehst du keines mehr :) Dann werde ich oft gefragt und nun, wo sind deine 16 Schweinchen ? Gute Frage!
     
  3. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.795
    Hmmm, das ist wirklich schwierig! :a015:

    Wie muss man sich das denn vorstellen, wie lange macht er diese Rennerei? Sind das jeweils nur mal kurz 2 - 3 Minuten oder rennt er bis zur Erschöpfung? Nur am Abend, wenn er wach ist oder auch tagsüber? Schläft er lange im Häuschen oder ist er dauernd unterwegs?

    Ich persönlich würde ihn nicht zum TA mitnehmen, denn bei so einem kleinen Tier kann man ja kaum was untersuchen, ein neurologisches Problem schon grad gar nicht. Also wäre das eigentlich nur unnötiger Stress.
    Am ehesten könntest Du vielleicht ein Video mitnehmen und es der TÄ zeigen, damit Du auch von ihr als Aussenstehende mal einen Eindruck hörst, was sie dazu meint.
    Eine "Heilung" ist ganz sicher nicht zu erwarten, deshalb ist die Frage eher, hat er noch Lebensqualität oder nicht?
    Hast Du ihm schon mal Vitamin B-Komplex gegeben? (keine Ahnung, ob ein Hamster sowas überhaupt nehmen würde)

    Die Frage ist eigentlich, was ist "Lebensqualität" für einen Hamster?

    Ich brainstorme mal...

    - ruhiges Schlafen im Häuschen, schön eingekugelt

    - ein halbwegs regelmässiger Tages-/Nacht-Rhythmus, also Schlaf tagsüber, Aktivität erst am späteren Abend

    - Futter suchen, einsammeln, bunkern und mit Appetit fressen

    - sich selber pflegen und putzen

    - Bewegung... hmmmm, das wäre bei ihm halt eben dieses Drehen. :(

    - geregelte Verdauung, normale Böhnli. Dass er sein Bettli einnässt, heisst nicht viel, meine Eisbär-Dame Nayla konnte das auch gut, und sie war definitiv gesund und munter

    Welche aufgezählten Punkte kannst Du bestätigen? Fallen Dir noch weitere ein?
     
  4. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Hallo Fränzi

    Vielen Dank für deinen Beitrag.

    Asrey rennt sehr oft bis zur Erschöpfung. Es kommt auch immer wieder vor, dass er dann irgendwann einfach halb auf der Seite liegen bleibt.
    Manchmal rennt er aber auch nur ein paar Minuten, unterbricht um zu fressen und rennt dann wieder weiter.
    Tagsüber habe ich ihn bis jetzt noch nie gesehen. Er schläft sehr viel und relativ lang im Häuschen. Im Moment steht er ziemlich spät auf und ist morgens um 4:00 Uhr, wenn ich aufstehen muss, bereits wieder am schlafen.

    Ein Video habe ich der TÄ schon mal gezeigt und es hat ihr gar nicht gefallen. Das war aber ganz zu Beginn und da tippten wir alle noch auf eine massive Verhaltensstörung, die TÄ ebenfalls. Da habe ich ihn auch über eine längere Zeit mit einem B-Komplex, Notfalltropfen etc. behandelt.

    soweit ich beurteilen kann ja

    in der Regel ja

    Er frisst das Futter sofort. Bunkern tut er gar nicht.

    Einigermassen. Das Fell sieht oft nicht sehr schön aus, weswegen er einen leicht ungesunden Eindruck macht.

    Ja, Bewegung verschafft er sich ausschliesslich durch das Drehen und dem auf und ab rennen.
    Das Rad z.B. hat er bis heute noch nie benützt. Klettern tut/kann er nicht mehr.

    Die Böhnli sehen nicht schlecht aus. Wobei ich nur von Asrey Goldiböhnli kenne. Er ist ja mein erster Goldhamster. So nach Gutdünken kann ich da aber nichts Negatives feststellen.

    Weitere Punkte fallen mir gerade keine ein. Nur eben, dass er nicht mehr richtig klettern kann, trotz doppelter Futtermenge nicht zunimmt aber auch nirgends bunkert, also demnach alles fressen muss.
     
  5. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398
    Ach je Rebi ... Asrey das "Sorgenkind" :(

    Es wurden meiner Meinung nach schon sehr viele gute Tips/Denkanstösse gegeben. Ich persönlich denke auch nicht, dass Dir der TA viel dazu sagen kann. Mir ist es auch schon passiert, dass ich selber auswählen durfte einschläfern oder nicht. Oft ist es für den TA auch schwer zu sagen was für das Tier besser ist :nixweiss:

    Meine Goldis und auch die Zwerge haben sehr unterschiedliches Verhalten. Die Teddy-Dame Vanilli benutzt das Klo auch nicht und pullert irgendwo im Haus ... sie ist ein richtiger Messie-Hamster ... stopft das ganze 3-Zimmer-Haus mit Einstreu voll und das Dach sitzt nie gerade drauf :7779

    Es ist auch möglich, dass Asrey langsam alt wird ... wir haben ja keine Ahnung wie alt die Hamster aus diesem Notfall wirklich sind. Ich hoffe natürlich, dass Du ihm noch eine Weile Zeit lässt und der Zeitpunkt zum Einschläfern hinausschiebst bis konkrete Anzeichen da sind, dass er sich quält.

    Ganz viel Kraft ::11 und liebe Grüsse
    Nadja
     
  6. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Ja, so ist es mir auch schon ergangen bei einem Vogel. Meine Tä meinte dann auch, wenn ich das Gefühl hätte, dass der Vogel leiden würde, so soll ich ihn erlösen :rolleyes: Sie hätte ihn nun komplett untersucht und auch nichts finden können., er sehe aber schon angeschlagen aus. Dann bin ich auch da gehockt und habe studiert und studiert. Dann habe ich auch gedacht; super, jetzt liegt es wieder an mir und deshalb bin ich eigentlich hier her gekommen! Da man aber in der Klinik kaum eine Stunde lang studieren kann, muss man sich dann mal entscheiden. . Und ich denke so wird es wohl auch bei dir kommen.

    Vielleicht möchte er auch nicht ins RAd, weil er sich dort beim Laufen gar nicht orientieren kann wegen seinen neurologischen Problemen. Ich denke mal, wenn er schon nicht mal normal herumlaufen kann, dann ist es im Rad für ihn auch nicht toll. Ich meine, wer geht schon auf die Achterbahn, wenn es ihm vorher schon schwindlig ist?
     
  7. Oursoula

    Oursoula VIP-User VIP

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Rheinfelden
    Liebe Rebi

    Wenn ich Deine Beschreibungen höre und die Geschichte vom Anfang bis jetzt vor Augen habe, dann finde ich, dass Asrey kein erfülltes Hamsterleben hat. Trotz allen Vorkehrungen und Anpassungen die Du für ihn unternommen hast, hat sich sein Zustand nicht gebessert. Ich finde in diesem besonderen Fall, dass man ein solches Tier erlösen lassen darf.
    Klar, wir wissen nicht wirklich, wie es Asrey dabei geht, wenn er seine Runden dreht. Aber ich nehme an, dass es ihm dabei gar nicht gut geht. Vielleicht nimmt ihm der Stress den er hat, die ganze Energie, die Du nicht mal mit der dreifachen Portion kompensieren kannst.
    Ich habe mir so gewünscht, dass er bei Dir mit der artgerechten und auf ihn abgestimmten Haltungsform langsam ein "normales" Hamsterleben beginnen kann. Aber leider beschreibst Du eine ganz andere Situation ohne positive Veränderungen.
    Ich wünsche Dir den Mut und den nötigen Abstand, um für ihn das Beste zu entscheiden, egal wie der Entscheid letztendlich ausfällt.
    Meine Meinung ist einfach die, dass für Asrey eine Euthanasie wirklich eine Erlösung sein könnte.

    Ganz liebe Grüsse,

    Ursula
     
  8. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Genau dieses beklemmende Gefühl begleitet mich schon monatelang, wenn ich Asrey beobachte oder nur an ihn denke.
    Wir haben ja schon mehrere Male lange über ihn gesprochen und immer blieb die Frage offen, ob es ihm wirklich gut geht.

    Wenn er sich so heftig dreht, dann habe ich auch sehr stark den Eindruck, dass es ihm nicht gut geht.
    Vor allem, wenn er dann völlig erschöpft halb liegend sitzen bleibt, hat er einen ziemlich gequälten Gesichtsausdruck.
    Menno, es ist einfach sooo schwer!!:(

    Ich habe eine grässlich schlaflose Nacht hinter mir. Meine Gedanken kreisten ständig um Asrey...
    Ich habe wirklich alles versucht, es ihm so schön und artgerecht wie möglich zu machen aber vor allem jetzt, seit er nicht mal mehr wirklich auf die niedersten Etagen hochkommt, kann ich einfach kaum mehr zusehen. Es tut so weh, ihn so zu sehen und nicht zu wissen, ob es ihm wirklich nicht gut geht, oder nur der Anblick für den Menschen grausam und schmerzhaft ist.

    Gestern Abend habe ich ihn noch angetroffen, wie er wieder völlig ziellos und einem verwirrten Ausdruck durchs Terri gerannt ist. Mal im Zickzack, im Kreis, wieder Zickzack und dann wieder im Kreis. Ich sehe ihn so selten wirklich normal rumlaufen und interessiert die Gegend auskundschaften. Letzteres konnte ich nur wenige Male in der ersten Zeit seiner Ankunft beobachten, seit daher nie mehr. Höchstens noch, dass er eben kurz mit der Nase in der Streu nach Körnchen sucht.

    Ich habe ihn dann kurz rausgenommen. Immerhin lässt er sich nun einigermassen anfassen, ohne wegspringen zu wollen oder zu schreien.
    Er wog 120g, fühlt sich aber schrecklich mickrig und dünn in der Hand an.

    Das könnte natürlich auch sein. Optisch zeigt er zwar überhaupt keine typischen Alterserscheinungen aber das muss ja nicht zwingend die Voraussetzung sein. Ich kann mir aber auch so nicht vorstellen, dass sein schlechter gewordenes Verhalten mit einem eventuellen "alt geworden" zusammen hängen könnte. Jedenfalls nicht so direkt.

    Ich werde einfach das Gefühl nicht mehr los, dass ich ihm dieses Leben nicht mehr zumuten kann und es wohl zu seinem besseren wäre, ihn ziehen zu lassen.
    Und doch tue ich mich in seinem Fall schrecklich schwer damit aber ich denke, es wäre schon besser... [​IMG] [​IMG]
     
  9. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Dann lass ihn doch erlösen.......... Eigentlich ist es ja eine ganz einfache Sache und das Tier merkt auch nicht viel davon. Wie ich aber aus eigener Erfahrung weiss, macht oftmals der Mensch das Drama daraus. Aber so ist es nun mal.

    Irgendwann musst du dich wohl mal für etwas entscheiden, wenn es dich so lange belastet.

    Dann mach ihm doch den Gefallen, pack ihn mit ein und nimm Abschied von ihm. Ich kenne das, habe ja gerade vorgestern etwas ähnliches erlebt. Irgendwann mal muss man sich einfach zusammenreissen und losfahren damit.

    Ich wünsch dir viel Kraft bei was immer du auch machst.
     
  10. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Ja das ist so. Der Tod gehört dazu und ist für die Tiere nicht schlimm.
    Nur der Mensch empfindet es als schlimm.

    Normalerweise fälle ich einen solchen Entscheid auch ziemlich rational aber in solchen Fällen, wie jetzt Asrey, schaffe ich es irgendwie einfach nicht einen kühlen Kopf zu bewahren und schlicht nur anhand der Fakten zu entscheiden.
    Aber irgendwann muss man.
     
  11. Luzie F.R.

    Luzie F.R. Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    753
    Jetzt kommt ein völlig bescheuerter Vorschlag von mir,aber da eh schon über Euthanasie nachgedacht wird...
    Warum auch immer, Goldhamster mögen Alkohol..:augenreib:
    Habe ich schon paar mal von verschiedenen Quellen gehört, gelesen und in meinen Teenie-Jahren auch selbst festgestellt:
    Mein damaliger Hamsti mochte Kirschlikör !??
    Und am Morgen danach hatte er genau so Durst wie die Zweibeiner.

    Ich habe das mal bei ner Fete festgestellt,bei der er über den Tisch laufen durfte,sich fleißig um den verschütteten Alkohol gekümmert hat,ich war so sehr baff,und die anderen Gäste haben sich vor Lachen ausgeschüttet...

    Falls Du was minderprozentiges ,leckeres da hast,probier doch mal,ob er überhaupt ran geht.So 2,3 Tröpfchen bringen ihn sicher nicht um,aber vll wird er etwas entspannter?

    Wäre das nicht vll doch einen Versuch wert?

    LG! Marion
     
  12. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Ist das jetzt dein Ernst :114:
     
  13. Luzie F.R.

    Luzie F.R. Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    753
    Ja ,klar ,so als letzter Versuch.
    Du kennst doch sicherlich die zig Clips von betrunkenen Tieren ,die es eigentlich gibt,seit es Fernsehen gibt.
    Soll heißen,viele Säugetiere ( Vögel wohl auch) nehmen Alkohol zu sich,wenn sie die Gelegenheit dazu haben.
    Und wenn es nur vergorene Früchte sind.

    Ungewöhnliche Tiere erfordern ungewöhnliche Maßnahmen.
     
  14. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398
    Also ganz ungewöhnlich ist das im Zickzack aber nicht :a015: Es ist nicht jeder Hamster gleich entspannt. Meine rennen teilweise auch recht hektisch umher, vor allem im Auslauf. Das im Kreis drehen ist sicher nicht normal, aber sonst können Goldhamster wirklich sehr hektisch sein. Gerade die aus diesem Notfall sind nicht entspannt und nehmen oft Luftsprünge oder rennen planlos weg oder in etwas rein :nixweiss:

    Hamster aus Notfällen können recht gestört sein in ihrem Verhalten, also auch dass sie keinen Vorrat anlegen, ins Nest pinkeln usw. Es kann wirklich am Alter liegen, dass er nicht mehr auf die Ebene kommt, aber Hamster sind in solchen Sachen auch nicht alle gleich geschickt. Es ist kein Vergleich zu den Rennmäusen oder so .... Ich bin immer noch der Meinung, dass er nicht eingeschläfert werden sollte :nixweiss: Es tut mir auch schrecklich leid, dass Du ihn ausgerechnet von mir hast ... Asrey ist sicher nicht der Idealfall als Ersthamster ... sorry habe das damals total nicht geschnallt :(

    Traurige Grüsse
    Nadja


    Liebe Grüsse
    Nadja
     
  15. Fawkes

    Fawkes Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    5. April 2014
    Beiträge:
    12
    Liebe Roxy,
    ich lese schon eine Weile mit und finde das Schicksal von Asrey ganz besonders berührend.

    Ich frage mich (als absoluter Laie) ob es noch Möglichkeiten gäbe, sein Leben zu vereinfachen.
    Wenn du sagst, er klettert schwer: warum räumst du nicht alle Hindernisse/ Ebenen aus seinem zu Hause? Ablagen für Futter/Wasser kannst du ja auch ebenerdig mit der Einstreu einbauen.
    Wenn er schlecht isst: hast du schon Brei probiert? Ich füttere meinen Hamstern ab einem gewissen Alter Babybrei. Möglicherweise hindern seine neurologischen Probleme ihn ja auch an einem normalen kauen/essen?
    Und zu den neurologischen Problemen: hast du schon einmal an Bachblüten oder andere Heilpflanzen-Produkte gedacht? Ich kenne mich jetzt auch nicht genau aus, aber wenn du willst, kann ich mal nachschauen ob es etwas gibt, das in so einem Fall helfen könnte.

    Zum Thema Lebensqualität wurde viel Gutes geschrieben.
    Ich bin sicher, du findest euren Weg.

    lg
     
  16. Oursoula

    Oursoula VIP-User VIP

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Rheinfelden
    Hallo Marion

    Zu Deinem folgenden Beitrag möchte ich Stellung nehmen, da ich es verantwortungslos finde, solche Tips zu geben. (Du sagst ja selbst, es sei ein bescheuerter Vorschlag) Und Dein haarsträubendes Beispiel aus Deinen Teenie-Jahren finde ich auch nicht grad löblich.

    Einem Tier im Selbsttest Alkohol zu geben finde ich grob fahrlässig. Noch dazu bei einem Hamster mit schwerstem Verdacht auf einen neurologischen Schaden.

    Hier ein kleiner Bericht zum Thema
    http://www.infoweltdertiere.de/web/...onid=143E9092C83C2566140973125BF5DC7E.worker1

    Etwas irritierte Grüsse,
    Ursula
     
  17. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.795
    Asrey ist kein Ersthamster, denn Rebi hatte ja schon mehrere Zwerghamster.
    Soooo völlig unterschiedlich verhalten sich Zwerg- und Mittelhamster nicht, ich hatte ebenfalls schon alle Hamsterarten.
    Das Verhalten von Asrey ist aber definitiv nicht annähernd normal.

    Aber es ist wirklich unglaublich schwierig, aus der Ferne abzuschätzen, wie sich ein Hamster fühlt mit solchen neurologischen Störungen, ist er unglücklich, geplagt durch diese Rennerei oder empfindet er das gar nicht so?
    Das kann leider niemand beantworten... :7779
     
  18. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    So, nun finde ich auch endlich die Zeit ausführlicher zu antworten.

    @Marion, dein Vorschlag mit dem Alkohol empfinde ich ehrlich gesagt als ziemlich daneben. Ich käme nie im Leben auf die Idee einem meiner Tiere Alkohol zu verabreichen. Auch nicht als "Experiment". In meinen Augen ist dies in allen Massen verantwortungslos und grenzt für mich an Tierquälerei. Ich frage mich ernsthaft wo denn da der Unterschied zu xy Tierversuchen von diversen Pharmakonzerne wäre??? Für mich wäre so etwas nichts anderes als genau das. Dasselbe denke ich von solchen Clips, die im Internet rumschwirren. Ich schaue mir die schon gar nicht an. Die Tiere werden für solche Videos nur zur reinen Belustigung und Unterhaltung der Menschen missbraucht und gequält. Sorry, aber so sehe ich das.

    @Nadja, wie Fränzi schon für mich geschrieben hat, war Asrey nicht der erste Hamster für mich. Zwar der erste Goldhamster aber insgesamt hatte ich ansonsten bereits 30 Zwerghamster (Hybriden, Dschungi/Campbell und einmal ein Robo). Der grösste Teil davon waren Notfallhamster aus oft schlimmen Verhältnissen, die ebenfalls ein "gestörtes" Verhalten zeigten und einfach schwer traumatisiert waren. Daher würde ich glaub schon sagen können, dass ich mit Notfallhamstern so einige Geschichten kenne und auf ein recht grosses Erfahrungsrepertoire rückgreifen kann. Hinzu kommt noch, dass ich jederzeit kompetente und erfahrene Unterstützung zur Hand hatte, wenn ich spezielle Fragen zu Goldhamster hatte.

    Ich verstehe deshalb nicht so ganz deine Aussage:

    Wie ich dir ja schon mehrmals gesagt habe, war es meine ganz bewusste Entscheidung, dass ich Asrey und kein anderer Goldi bei mir aufnehmen wollte. Hätte Asrey kein Zuhause gesucht, hätte es bei mir keinen Goldhamster gegeben, das war für mich von Anfang an klar. Ich habe ihn gerne genommen, trotz Handicap und trotz der vielen Sorgen, die er mir bereitet hat. Das wäre aber für mich nie ein Grund gewesen ihn nicht zu nehmen oder gar retour zu geben. Mein Herz hat schon immer für ungewollte, missverstandene, traumatisierte und spezielle Notfalltierchen geschlagen und wird es wohl auch immer tun.
    Deshalb kann ich einfach nur noch einmal betonen: Ich wollte Asrey bei mir aufnehmen, mit allen Konsequenzen, die das mit sich gezogen hat!!!
    Ich hoffe, dass du das so annehmen kannst und dir nicht irgendwelche Vorwürfe oder dergleichen machst!?

    @Fawkes, vielen Dank für deine Anteilnahme und deine Tipps.
    Die sind sehr gut, nur habe ich die bei Asrey alle schon ausprobiert. Leider ohne Erfolg. Bachblüten und Brei hat er ganz lange bekommen, geholfen hat es überhaupt nicht. Den Brei hat er mit der Zeit auch nicht mehr angerührt.
    Das Terri habe ich mit der Einrichtung immer versucht so gut wie möglich seinen Bedürfnissen anzupassen. Das eine hat aber ständig das andere blockiert bzw. verschlimmert. Er brauchte dringend den Schutz von vielen Verstecken, um einigermassen ruhig zu sein. Gleichzeitig haben ihn, die im Weg stehende "Hindernisse" gestresst und er raste sogleich drauf los.
    Ein quasi leeres Terri kam für ihn also nicht in Frage, ein mit Verstecken vollgestelltes Hamsterheim genauso nicht. Nun stehst du also vor der Frage: Was tun??? Einen einigermassen akzeptablen Mittelweg zu finden, kostete mich viel Zeit des Überlegens, Ausprobieren, umstellen, beobachten, wieder überlegen usw. Eine endlose Schlaufe, die nie in einem wohligen Gefühl des Erfolges und der Freude enden konnte, da dies mit Asrey's speziellem Problem nicht möglich war.

    @Oursoula, vielen Dank für deinen informativen Link zum Thema Alkohol bei Tieren. Meine TÄ sagt auch, dass man sogar bei alkoholhaltiger Spagyrik extrem aufpassen muss. Sonstigen Alkohol zu verabreichen lehnt sich ebenfalls entschieden ab.

    @Alle, ich habe Asrey am Freitag nach langem innerem Dialog, Gesprächen mit anderen Personen und schlaflosen Nächten mit zu meiner TÄ genommen.
    Noch während wir am warten waren, ist Asrey auf den Rücken gekippt und hatte grosse Mühe sich wieder aufrichten zu können. Als sie ihn sich dann anschaute, war ihre erste Bemerkung, dass er eine Ganzkörperschieflage hat, was mir vorher gar nicht so bewusst aufgefallen ist. Ich habe Asrey davor auch nie angestrengt von oben angeschaut. Laut der TÄ hat er einen deutlichen Rechtsdrall, welcher mit Sicherheit auf einen neurologischen Defekt rückzuführen ist. Ebenfalls sei sein Gleichgewichtszentrum nicht in Ordnung, was seine schlimmer gewordenen Kletterprobleme erklärt und schlussendlich auch das starke „sich im Kreis drehen“. Ich habe ihr detailliert seine ganze Geschichte erzählt und wir haben lange darüber geredet. Ich habe ihn ein paar Minuten auf dem Boden laufen gelassen, wo klar erkennbar war, wie gestört sein Gangbild ist. Ich habe meiner TÄ meine persönlichen Sorgen und Bedenken mitgeteilt und dass ich einfach nicht weiss, ob er Schmerzen hat und ich ihn besser erlösen lassen sollte oder ihn mit einigermassen gutem Gewissen wieder mit Nachhause nehmen könnte. Da sie weiss, dass sie offen und ehrlich mit mir reden kann (wir betrachten immer gemeinsam möglichst sachlich die nackten Tatsachen und Fakten), schaute sie mich ernst an und sagte: Wir erlösen ihn, das sei für sie ganz klar. Er hätte für sie definitiv nicht die geringste Lebensqualität, da er die natürlichen Verhaltensweisen eines Hamsters nicht ausleben kann, geschweige denn seinen Instinkten nachgehen etc.
    Ob er Schmerzen hätte, das würden wir natürlich nicht wissen aber schon nur sein Anblick spreche deutlich dafür, dass es ihm nicht gut geht bzw. ihn seine Behinderung mehr stresst und ihm gar nicht wohl ist.
    Dies wurde auch nochmal in schockierender Weise sichtbar, als sie ihn leicht sedierte. Trotz seinen 120g, war er nur Haut und Knochen. Ein Häufchen gepeinigtes Elend. :( Es tat mir so weh, ihn so in den Händen zu halten und in diesem Moment wusste ich, dass ich ihm nur ein Stück seiner Würde zurückgeben kann, wenn ich ihn jetzt ziehen lasse und ihn nicht mehr aufwachen lasse. Er musste so viel Schlimmes erleben, was wir nie erfahren werden. Auch später in meiner Obhut, versuchte ich ihn zwar mit allen Mitteln so gut wie möglich zu versorgen, dass er sich wohl fühlen kann und es ihm an nichts fehlt. Aber das konnte ich nie annähernd erfüllen und hätte es auch weiterhin nicht gekonnt, da sein Schmerz nicht durch Menschenhand heilbar war. Egal wo er gelebt hätte, wie er gehalten worden wäre, es wäre ihm nie gut gegangen.
    Es tut schrecklich weh, ihn ziehen zu lassen und doch fühle ich nun eine gewisse Erleichterung, ihn endlich gesund und fröhlich im Hamsterhimmel zu wissen. Dort wo er nie mehr eine leidvolle Bürde tragen muss, wo er nie mehr im Kreis rennen muss, bis ihm schlecht wird. Er darf nun dort sein, wo es ihm gut geht, wo er ein stolzer und wunderschöner Hamstermann sein darf und seinem Namen alle Ehre machen darf! Denn deshalb habe ich ihm den Namen Asrey damals gegeben, was auf hebräisch "glücklich" bedeutet.

    Mein geliebter Schatz, es tut mir so Leid, dass ich dir deine Bürde nicht nehmen konnte. So gerne hätte ich es getan. So sehr hätte ich mir gewünscht, dass du ein erfülltes Hamsterleben leben darfst und ich mich mit dir freuen kann. Du warst schon vom ersten Augenblick an etwas ganz besonderes für mich, eine unbezahlbarer Diamant, der im irdischen Leben nicht aus seinem ummantelten Gestein gelöst werden kann. Du hast mir viel Kummer bereitet aber ich habe dich immer so geliebt, wie du warst. Nun war es Zeit Abschied zu nehmen, damit du endlich ein schmerzlos über weite Felder wuseln darfst.
    Du wirst immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben!::4

    [​IMG]
     
  19. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.633
    Es wahr wohl das Richtige.

    Gute Reise kleiner Mann!!
     
  20. Panzerfeder

    Panzerfeder Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    398
    Ich muss wohl nicht extra erwähnen wie traurig ich bin, dass Asrey nun gehen musste. Meine Äusserung betreffend "erster Goldi" kommt daher, dass Du mir Deine Zweifel ja selber geschrieben hattest :nixweiss: ... und ich wollte es Dir natürlich nicht ausreden, dass Du den Zobeli banded übernimmst ...

    Du hast Deine Entscheidung wegen Asrey mit Deinem Herz getroffen, da bin ich mir sicher ::11